Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 06.03.2017
gespeichert: 13 (1)*
gedruckt: 166 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 12.12.2016
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
200 g Dinkelvollkornmehl
200 ml Wasser

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 5 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

50 g des Mehls mit 50 ml des Wassers mischen und in ein Glas geben. Das Glas verschließen, den Deckel aber dabei nicht ganz zudrehen, da der Teig noch etwas Luft braucht. Das Glas nun für einen Tag bei Zimmertemperatur stehen lassen.
Nach einem Tag den Sauerteig mit wieder mit Mehl und Wasser im Verhältnis 1:1 "füttern" (wieder ca. 50 g bzw. 50 ml).
Nach einem weiterem Tag sollte der Sauerteig schon Blasen schlagen. Die Prozedur mit Wasser und Mehl wiederholen, und den Teig wieder ruhen lassen. Insgesamt fünfmal wiederholen. Der Teig sollte nach den 5 Tagen deutliche Blasen haben und säuerlich riechen.

Der Teig kann jetzt verbacken werden, z.B. wie in meinem Dinkelsauerteigbrot-Rezept gezeigt.

Dabei aber immer 50 g des Sauerteigs im Glas lassen. Diesen kann man für 1 - 2 Wochen in den Kühlschrank stellen, wenn man ihn nicht so oft braucht. Den Teig dann ein paar Stunden vor dem Backen entnehmen und auf ca. 250 g mit Mehl und Wasser im Verhältnis 1:1 "füttern". Je älter der Sauerteig ist, desto besser wird er und auch triebstärker. Also nach ein paar Wochen kann man die Menge von z.B. 200 g auch 175 g reduzieren. Sollte man ein paar Wochen kein Brot backen, reicht es auch, den Teig bisschen zu füttern und ihn anschließen in den Kühlschrank zu stellen.

Tipps: Sollte der Sauerteig mal unangenehm riechen, z.B. nach Aceton, immer erst "füttern" und ein paar Tage warten. Sollte er dann noch immer ganz schlimm riechen und vielleicht sogar verfärbt sein, lieber einmal wegschmeißen.
Man kann ihn übrigens auch sehr gut teilen und an Freunde weitergeben.