Dinkelsauerteigbrot


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Sehr einfach nachzumachen und super lecker!

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 07.03.2017



Zutaten

für
800 g Dinkelvollkornmehl
100 g Roggenmehl
175 g Sauerteig (Dinkelsauerteig)
1 TL Brotgewürzmischung
16 g Salz
500 ml Wasser
50 g Körner nach Wahl, optional

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 11 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten Gesamtzeit ca. 13 Stunden 10 Minuten
Denn Sauerteig nehme ich ca. 6 - 8 Stunden vor dem Teigkneten aus dem Kühlschrank und füttere ihn im Verhältnis 1:1 mit Mehl und Wasser. Es sollten ca. 250 g ergeben, damit nach dem Backen noch etwas übrig bleibt und es eine leicht flüssige Konsistenz ergibt.

Den Sauerteig lasse ich nach dem Füttern bei Zimmertemperatur stehen. Den Deckel nicht zu fest drehen, da dieser sonst platzt. Das ist mir schon mehrmals passiert und der Sauerteig ist ausgelaufen. Er sollte sein Volumen deutlich vergrößert haben und Blasen schlagen. Er riecht bei mir zumindest dann nach leckerem frischem Brot.

Den fertigen Sauerteig mit dem Mehl (Dinkel und Roggen), dem Salz, dem Wasser, dem Brotgewürz und evtl. den Körnern mischen und zu einem festen Teig kneten. Den Teig etwas in die Länge formen und in eine Kastenform drücken. Den Teig dann entweder für 2 - 3 Stunden bei ca. 35 Grad im Backofen gehen lassen oder über Nacht bei Zimmertemperatur. Der Teig sollte danach die Form (meine ist 8 cm hoch) bis oben hin ausfüllen.

Den Backofen auf ca. 230 Grad vorheizen und ein Gefäß mit heißem Wasser reinstellen (dient zur Feuchtigkeit während des Backens). Je nach Belieben und Größe nach dem Gehen den Laib mit einem scharfen Messer einschneiden.

Bei 230 Grad erst 10 Minuten, dann bei 210 Grad weitere 60 Minuten backen. Nach der Backzeit kann man ein Holzstäbchen in den Teig stecken, wenn beim Rausziehen Teig daran ist, ist das Brot noch nicht fertig. Dann noch etwas im Ofen lassen. Das fertige Brot nun aus der Form holen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Warm schmeckt es am besten mit etwas Butter und Salz.

Tipp: Wenn der Sauerteig nach Aceton oder ansonsten unangenehm riecht, immer erst ein paar Tage warten. Sollte sich der Geruch nicht verbessern, wegschmeißen. Mein Sauerteig roch auch morgens unangenehm und abends vor dem Backen nach frischem Brot.
Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mikit

Du brauchst ja immer nur ca. 200g also lässt du 50g im Kühlschrank für eine Woche und frischtd dann nach meinem Sauerteig Rezept auf. Den Rest musst du entweder wegschmeißen oder verschenken ;) Mfg Mikit

25.11.2017 07:47
Antworten
makame

Hallo, Habe nach seelenschein Sauerteig angesetzt und mein Brot geht jetzt. Da ich nur 175 g Sauerteig benötige, steht jetzt der Rest ca. 500 g ST im Kühlschrank. Was mache ich mit soviel Sauerteig, wenn ich nur 175 g brauche? Vielen Dank im Voraus .

24.11.2017 13:54
Antworten
Narcissa74

Hab natürlich 5 Sterne gegeben, mehr geht nicht😊

10.05.2017 13:00
Antworten
Narcissa74

Boah ist das Lecker! Ich habe zum ersten Mal Dinkelsauerteig hergestellt und wollte ihn verbacken. .. Zum Glück hab ich dieses Rezept genommen😀 Habe alles nach Anleitung gemacht und wurde mit einem leckeren Brot belohnt! So schön fluffig und die Kruste knusprig! Das sogar unserm Herr Vater schmeckt! Das hat noch kein selbstgebackenes Brot geschafft👍 Danke für dieses einfache leckere Rezept! Ich glaube, das darf ich öfters backen😀 LG, Narcissa

10.05.2017 12:58
Antworten
Mikit

Wie schon im Rezept oben erwähnt im Verhältniss 1 zu 1. Also z.b 50g Mehl und 50ml Wasser. Der Sauerteig ist dann noch flüssig. Lg Mikit ;)

09.03.2017 14:17
Antworten
Matkakeittiö

Hei! Das klingt echt klasse, und wir würden das Rezept gerne unserem WG Repertoire hinzufügen - nur eine Frage noch, in welchem Mehl-Wasser Verhältnis züchtest du deinen Sauerteig an? Braucht Dinkel vielleicht mehr Wasser oder muss man sonst etwas beachten? Danke im Voraus und Grüße :-)

08.03.2017 15:53
Antworten