Bewertung
(1) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 10.03.2017
gespeichert: 6 (0)*
gedruckt: 141 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 27.01.2017
3 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Stockfisch (getrockneter Kabeljau)
40 g Salz
400 g Obst (getrocknete Apfelringe)
200 g Backpflaume(n)
200 g Ananas, getrocknet
200 g Obst (gemischtes Trockenobst)
15 g Speisestärke (Mondamin)
250 g Butter

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Jedes Jahr zu Silvester gab es bei uns in der Grafschaft Stockfisch zu essen. Heute wird es vielfach in den Heimatvereinen im Winter angeboten.

Der Stockfisch wird ca. 3 Tage in Wasser eingeweicht. Dann werden die Flossen abgeschnitten und die Gräten entfernt. Die Filets werden in ca. 8 cm große Stücke geschnitten und mit einem Bindfaden umwickelt. In einem großen Topf wird Wasser mit reichlich Salz erhitzt und der Stockfisch darf darin bis zu 2 Std. gar ziehen (nicht kochen).

Das getrocknete Obst wird in einem Topf mit Wasser bedeckt. Die Stärke wird in etwas kaltem Wasser glatt gerührt und hineingegeben. Alles wird kurz aufgekocht und dann erkalten gelassen.

Der Fisch wird mit Salzkartoffeln serviert und mit viel zerlassener Butter verzehrt. Als Beilage wird das erkaltetete Mischobst dazu gereicht.

Als Variante wird auch vielfach auf das Wickeln des Stockfisches verzichtet. Dann kann der Fisch enthäutet und, weil er dann so arg zerfällt, nach dem Garziehen mit der zerlassenen Butter übergossen und so serviert werden. Bitte nicht mit der Butter geizen, denn nur dann schmeckt der Fisch so köstlich.