Aalterrine mit Pfifferlingen

Aalterrine mit Pfifferlingen

Rezept speichern  Speichern

Le presse d'anguilles aux girolles

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 04.05.2005



Zutaten

für
5 kg Aal(e)
3 Lorbeerblätter
50 ml Essig (Rotweinessig)
750 g Pfifferlinge
Öl, zum Braten
Meersalz
Pfeffer - Körner, schwarz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 1 Stunde
Die Aale vom Kopf befreien, enthäuten und entgräten (oder dies vom Fischhändler seines Vertrauens erledigen lassen).
Das Fleisch in große Stücke schneiden, einen Topf Wasser aufsetzen, Essig, Lorbeerblätter, die grob gestoßenen Pfefferkörner und wenig Salz hineingeben und das Fischfleisch etwa 10 min kochen (das Wasser soll nicht sprudeln). Aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.
Die Pfifferlinge putzen und, falls nötig, in gleichgroße Stücke teilen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin kräftig anbraten und 5 min gar ziehen lassen, es darf sich keine Flüssigkeit bilden.
In eine Terrinenform zuerst eine Schicht Aalfleisch geben, auch die Ränder auskleiden. In die Mitte die Pfifferlinge geben, das restliche Aalfleisch darüber einschichten.
Die Masse gut andrücken, ein passendes Brett auflegen und mit einem Gewicht beschweren (z.B. einer Konservendose) und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Da Aalfleisch ja recht fett ist, passt zu diesem Gericht eine leichte Vinaigrette aus Sojaöl, Sojasauce, etwas Senfpulver, Haselnussöl, Pfeffer, Salz und fein gehacktem Kerbel.
Zum Servieren noch geröstete Sesamsamen darüber streuen.

Dazu ein kräftiger Weißwein aus dem Graves.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

camouflage165

Ich habe das Rezept nachgekocht (allerdings nur für 5 Personen) und alle waren schwer begeistert. Ein super leckeres Aalrezept! Nur etwas fehlt in der Rezeptbeschreibung: Der Schnaps danach! ;-)) Der Aal liegt schon ziemlich schwer im Magen! LG camouflage165

10.01.2008 16:22
Antworten