Auflauf
Vegetarisch
Brotspeise
Süßspeise
Kinder
Frucht
Resteverwertung

Rezept speichern  Speichern

Süßer Hammerauflauf mit altem Brot und Äpfeln

super zur Resteverwertung

Durchschnittliche Bewertung: 3.69
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 09.02.2017



Zutaten

für
400 g Brot, altbacken, trocken
800 g Äpfel
500 ml Milch, warme
300 g Magerquark
2 Ei(er)
1 TL Zimt
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
n. B. Mandelblättchen
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Das Brot zerkleinern.
Ich benutze richtig altes, knochentrockenes Brot. Um das kleinzukriegen, packe ich es in einen Beutel und hämmere es mit dem Fleischklopfer klein - daher der Name "Hammerauflauf" (meine Mama hat früher einen richtigen Hammer benutzt).

Das Brot mit der warmen Milch übergießen und einige Minuten einweichen lassen. Wenn das verwendete Brot noch nicht ganz so hart ist, braucht man weniger Milch. Die Masse sollte weich werden, aber nicht matschig.

In der Zwischenzeit die Äpfel entkernen und in kleine Stücke schneiden.

Die Eier trennen. Eigelb, Quark, Zimt, Zucker, Vanillezucker und Äpfel zum eingeweichten Brot geben und alles gut vermengen. Das Eiweiß steif schlagen und unterheben. Die Masse in eine eingefettete Auflaufform geben und nach Belieben mit Mandelblättchen bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft ca. 35 Min. backen.

Natürlich kann man statt Äpfeln auch anderes Obst verwenden, z.B. schmeckt der Auflauf auch toll mit Kirschen. Besonders gut schmeckt es mit Vanillesoße, vor allem wenn man es etwas süßer mag. Der Auflauf an sich ist nicht so wahnsinnig süß, aber das kann natürlich jeder durch Erhöhen der Zuckermenge selber regulieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

NichtdieKaethe

Hallo Susisagnux, die Soße hinterher zum fertigen Auflauf reichen (sorry für die späte Antwort, hab Deinen Kommentar gerade erst gesehen).

01.12.2019 08:32
Antworten
susisagnix

Die Vanillesoße anstatt der Milch in den Auflauf oder „hinterher“ dazu?!

18.11.2019 14:56
Antworten
nisvli

Hm, lecker Ich hatte verschiedene Reste Brot (Baguette und dunklere Sorten) gezuckert habe ich mit braunem Rohrzucker und hatte noch Butterflöckchen oben drauf. Danke für das Rezept 😊

30.10.2019 14:51
Antworten
NichtdieKaethe

Vielen Dank, auch für das tolle Bild 😊

09.11.2019 08:28
Antworten
radfeld

Uns hat es super geschmeckt

27.04.2019 11:02
Antworten
Kamikajane

Uns hat das Gericht leider gar nicht geschmeckt... Es war irgendwie matschig, aber gleichzeitig trocken und die Äpfel waren nach der Zeit noch hart, die Ei-Masse aber schon sehr dunkel. Schade.

13.01.2018 20:01
Antworten
NichtdieKaethe

Vielen Dank für die netten Kommentare! Ich freue mich sehr, dass das Rezept so gut ankommt.

19.12.2017 07:42
Antworten
Juulee

Das ist wirklich eine tolle Resteverwertung für trockenes Brot. Der Auflauf schmeckt sehr lecker, ist aber auch sehr sättigend. Wir fanden, dass das ein typischer Winterauflauf sei. Mit dem Zimt und Vanillegeschmack auch richtig weihnachtlich. Ich habe das halbe Rezept gemacht und wir haben den auflauf zu zweit nicht ganz geschafft. Habe noch eine Handvoll Rumrosinen darunter gemischt und den Auflauf zum Schluss noch mit Zimtzucker bestreut. Man kann ruhig auch ein bisschen mehr Zucker verwenden, denn das Brot ist nachher im Geschmack doch sehr dominant. Eine tolle Idee - ein tolles Rezept !!! Juulee

19.12.2017 06:55
Antworten
charly193

Ich habe nach einem Rezept gesucht um mein altes Brot zu verwenden. Dieses hier ist super lecker :) Mit Vanillesoße ein Traum!

23.11.2017 17:15
Antworten
Alexandra_Hohage

Ich habe den Auflauf gestern nachgekocht, und es hat der ganzen Familie super geschmeckt! Vielen Dank für das tolle Rezept! Noch dazu eins ,das verhindert, das altes Brot weggeworfen wird. Das finde ich gut!

24.06.2017 16:53
Antworten