Bewertung
(7) Ø3,56
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.02.2017
gespeichert: 14 (0)*
gedruckt: 172 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 18.01.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
3 große Karotte(n)
400 g Meersalz oder normales Tafelsalz
2 TL Flüssigrauch (Liquid Smoke)
1 EL Rapsöl oder Olivenöl
1/2 TL Apfelessig
1 EL Algen, getrocknete

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Eine Auflaufform mit einem Teil vom Salz ausstreuen, so dass der Boden bedeckt ist. Die Karotten gut abspülen, noch feucht nebeneinander auf das Salz legen und mit dem restlichen Salz bedecken. Sie sollten nicht die Form berühren.

Für ca. 1 1/2 Stunden bei 200°C im vorgeheizten Ofen backen.

Die Karotten kurz abkühlen lassen und vom Salz befreien. Die Schale mit einem Messer entfernen. Das geht am besten, indem man die Karotte anritzt und quer die Schale abzieht.

Karotten in dünne Scheiben schneiden und in einen Plastikbeutel (z.B. Gefriertüte) geben. Darauf die restlichen Zutaten geben und die Tüte gut schütteln, so dass alles gut verteilt ist. Die Tüte dann in ein Glas legen, damit nichts ausläuft. So verpackt den Lox ca. 2 - 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen und dabei jeden Tag einmal kurz schütteln. Wenn er trocken aussieht, etwas Öl nachgeben.

Am Anfang schmeckt das Ganze nicht besonders nach Fisch, aber nach der Marinierzeit auf einem Frischkäse-Meerrettich Brot schmeckt es wirklich super.

Tipp: Als getrocknete Algen habe ich eine zerkrümelte Algenmischung aus dem Reformhaus benutzt, es geht aber sicherlich auch mit einem kleingeschnittenen Nori-Blatt. Wer Algen nicht mag, kann diese aber auch ganz weglassen. Ich finde aber, dass es noch ein bisschen den "Meer"-Geschmack gibt.