Rosenkohlsuppe "Matcha"


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

leicht herb mit Matcha-Teepulver

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 31.01.2017



Zutaten

für
250 g Rosenkohl
750 ml Gemüsebrühe
2 Kartoffel(n), mehligkochend
1 kleine Zwiebel(n)
2 cm Ingwer
1 EL Honig
2 g Matchapulver, instant
etwas Salz und Pfeffer, weißer
etwas Muskat
1 EL Butter
n. B. Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Rosenkohlröschen von den äußeren Blättern befreien und vierteln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Ingwer schälen und klein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden.

In einem hohen Topf etwas Butter erhitzen und darin die Zwiebelwürfel hell glasig dünsten. Die Rosenkohlstücke dazugeben und alles noch eine Weile mitdünsten, bis gute Röstaromen entstehen. Dann mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen und die Kartoffelstücke dazugeben. Ingwer, Honig, Salz, Pfeffer und Muskat dazugeben und so lange kochen, bis die Kartoffeln weich sind. Erst jetzt das Matcha-Teepulver dazugeben und den Topf von der Herdstelle nehmen.

Mit einem Pürierstab alles fein cremig mixen, zurück auf den Herd stellen und mit so viel weiterer Gemüsebrühe aufgießen, wie man die eigene Konsistenz der Suppe möchte. Dann noch einmal kurz aufkochen lassen, ausschalten, nach Wunsch mit Sahne verfeinern und heiß servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Oh - DAS freut mich aber, dass du diese Suppe gefunden und ausgesucht hast! Danke! Ja diese Suppe hat einen besonderen Geschmack. Mit Honig und Gewürzen kann man immer variieren - nach eigenem Geschmack! LG Jule

17.04.2022 20:13
Antworten
carna

Außergewöhnlich und lecker. Ich könnte mir noch ein bisschen mehr Honig gut vorstellen. Insgesamt sehr interessant und schmackhaft. Mal was anderes. Danke für das Rezept! Liebe Grüße, Carna

16.04.2022 15:04
Antworten