Bewertung
(150) Ø4,28
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
150 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.01.2017
gespeichert: 55 (2)*
gedruckt: 499 (16)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 29.08.2007
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
5 Liter Wasser (Leitungswasser) gutes
2 TL, gestr. Meersalz, am besten Algensalz

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Gerade im Hinblick auf die steigende Anzahl der Mittdreißiger aus der Generation Praktikum, die gerade den ersten eigenen Hausstand mit Küche gegründet haben, ist so ein Grundrezept unverzichtbar.

Füllen Sie einen nicht vorgeheizten Topf mit 5 Litern gutem Leitungswasser, der Topf sollte ein Fassungsvermögen von ca. 8 Litern haben. Nudeln gelingen unter Berücksichtigung eines großzügigen Verhältnisses zwischen Topfvolumen und Nudelmenge besser.

Wenn die Küche über einen elektrischen Durchlauferhitzer verfügt, spricht nichts dagegen, heißes Leitungswasser zu verwenden. Bei einem Boiler oder Heißwasserbereiter im Zusammenhang mit der Zentralheizung, ist kaltes Wasser die bessere Wahl.

Beim Salz sollte man auf keinen Fall sparen, vermeiden Sie das billige Zeug vom Discounter. Am besten für Nudeln ist grobes Meersalz, das mit dem leichten Grauton, kein Fleur de Sel, kein Blausalz aus Persien und auf keinen Fall das scharlatanische Himalayasalz. Ich verwende Salz, das mit klein geschnittenen Meeresalgen versetzt ist. Wichtig: Niemals Salz ins kalte Wasser geben, das schadet dem Topf. Warten Sie, bis das Wasser beinahe kocht - hierzu muss die Herdplatte oder das Kochfeld eingeschaltet werden. Das Wasser nach der Salzzugabe sofort umrühren, bis sich das Salz vollständig gelöst hat. Dann kurz abwarten, bis das Salzwasser sprudelnd kocht.

Geben Sie keine Nudeln ins Wasser, bevor es gekocht hat, das verfälscht die Garzeit und im schlimmsten Fall (dünne Nudeln vorm Einschalten der Kochplatte in kaltes Wasser geschüttet) wird das Ergebnis pappig und unansehnlich.

Wenn man das Nudelwasser nach dem Erreichen des Siedepunkts ein wenig abkühlen lässt, bis nur noch kleine Bläschen aufsteigen, kann man es auch hervorragend zur Zubereitung von Kartoffelklößen oder Semmelknödeln benutzen. Zur Herstellung von Wasser für Grießklößchen können Sie die angegebenen Mengen auch schon mal halbieren.