Maronenbraten mit Pilzen und Nüssen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.56
 (25 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 01.05.2005 526 kcal



Zutaten

für
2 EL Olivenöl
1 kleine Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
150 g Pilze
3 EL Kräuter, fein gehackte nach Wahl
150 g Marone(n), gekochte (d.h.4.min blanchiert u. geschält)
2 Ei(er)
100 ml Sahne
150 g Walnüsse, fein gehackte (Moulinette)
75 g Vollkornbrösel
1 EL Sojasauce
1 TL Gemüsebrühe, Instant
Kräutersalz
Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
526
Eiweiß
15,64 g
Fett
36,61 g
Kohlenhydr.
34,36 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Zwiebel, Knoblauch und Pilze fein hacken, im Olivenöl bei starker Hitze 3-4 min dünsten, die Kräuter kurz mitdünsten. Die gehackten Maronen (Moulinette) unterrühren und abkühlen lassen. Eier, Sahne, gehackte Nüsse und Vollkornbrösel mit der Maronenmasse gut vermengen und kräftig würzen. Die Masse in eine gefettete Terrinen- oder Kastenform füllen und einige Maronen oben drauf legen. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 35 min garen. Vor dem Anschneiden 10 min ruhen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kochmausausberlin_is_cooking

Hallo, ich würde den Braten gern vegan zubereiten. Hat jemand schon mal die Eier durch etwas anderes veganes ersetzt?

19.09.2021 18:31
Antworten
sonni20678

Ein wirklich tolles Rezept! Wir haben die Walnüsse durch Mandeln ersetzt und den Braten auch in Blätterteig gepackt. Dazu gab es Klöße und Blaukraut. Somit hatten wir ein super leckeres Festtagsessen, ganz ohne Fleisch. Das wird es bald wieder geben.

26.12.2020 15:16
Antworten
Malagenja

Tolles Hauptgericht! Habe den Braten ebenfalls in Blätterteig gemacht. Dazu gab es eine gute kräftige Soße, Schupfnudeln und Apfelrotkohl. Perfektes festliches Winteressen, das mal nicht auf Fleisch setzt. Hier zeigt sich wieder, das Vegetarisch sich nicht verstecken muss

22.11.2020 00:00
Antworten
sdoehmer

Falls es mal keine Maronen im Supermarkt geben sollte: das Rezept funktioniert auch super mit Cashews :)

31.12.2019 18:12
Antworten
heiliercher1974

Der Braten ist sehr lecker, wie haben auch ein bisschen Äpfel rein geschnitten und mit Blätterteig umwickelt, hat perfekt geklappt. Vielen Dank für das leckere Rezept :-)

24.12.2019 19:41
Antworten
salentin

Lecker! Gab es heute zum Kapaun. Vielen Dank für das Rezept!

25.12.2009 19:54
Antworten
lametti

Hallo grassi, das kann man bestimmt in Portionsförmchen machen, ist eine tolle Idee, die ich auch versuchen werde.Ich habe den Braten schon so oft gemacht, aber darauf bin ich noch nie gekommen! Die Maronen schlitze ich ein, lege sie in kaltes Wasser, ab dem Siedepunkt dann 4 Minuten blanchieren und pellen. Ich ziehe auch nie die gesamte Haut ab, weil das sehr mühselig ist, sondern entferne nur den etwas dickeren "Strunk" in der Vertiefung der Marone. Hoffentlich ist das verständlich... Melde Dich, wie es geschmeckt hat, ja? Viele Grüße, Lisa

19.10.2005 21:48
Antworten
grassi

Hallo lametti! das hört sich sehr interessant an. Könnte man diese Beilage nicht auch gut in Portionsförmchen oder im Muffinblech zubereiten?? Fände ich bei einem festlichen Anlass noch schöner. Wie machst Du das mit den frischen Maronen. Blanchierst Du sie mit Schale und schälst sie dann oder gibst Du sie erst in den Backofen und blanchierst sie (wegen der Haut) dann anschließend? Schon jetzt vielen Dank + lieben Gruß Grassi

19.10.2005 21:39
Antworten
lametti

Hallo, möchte noch etwas zum Rezept anmerken: Habe dieses Gericht noch nie, wie oben beschrieben, nur mit Walnüssen zubereitet, sondern mit gemischten Nüssen: Haselnuss, Macadamia, Mandeln etc. Köstlich ist der Braten zu Wild, an Stelle von Knödeln. Oder kalt als Vorspeise, auf einem Salat. LG, Lisa

03.05.2005 19:58
Antworten
SilKamKoch

Ich hatte auch keine Walnüsse zuhause und habe daher Mandeln, Pinienkerne und Erdnüsse verwendet. Suuuuuuuper lecker! Sogar meinem Mann, der eigentlich ein typischer "Fleischvernichter" ist, hat das Fleisch überhaupt nicht gefehlt.

04.09.2015 17:46
Antworten