Kretischer Wintersalat


Rezept speichern  Speichern

Grüner Salat mit Granatapfel, Parmesan und Sesam

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. simpel 24.01.2017 300 kcal



Zutaten

für
½ Kopf Blattsalat
150 g Spinat, frisch
200 g Kirschtomate(n)
½ Granatapfel
50 g Parmesan
30 g Krokant (Sesamkrokant)

Für das Dressing:

50 ml Olivenöl
75 ml Balsamico, weiß
50 ml Zitronensaft
1 EL Tahin
1 EL Ahornsirup
1 EL Senf
Salz und Pfeffer
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Den Blattsalat und den frischen Spinat waschen, schleudern und in mundgerechte Stücke reißen. Eventuell zu dicke Stiele vom Spinat vorher kürzen. Die Kirschtomaten halbieren, dann vierteln und mit dem Salat vermischen. Alles in eine Servierschüssel geben.

Für das Dressing alle Zutaten vermischen und kurz vor dem Servieren über den Salat geben.

Den Parmesan in kleine Scheiben hobeln. Den Granatapfel entkernen. Den Sesamkrokant in kleinere Stücke brechen. Alles als Topping auf dem Salat anrichten.

Tipps: Am schönsten sieht der Salat aus, wenn verschiedene rote und grüne Blattsalate mit dem frischen Spinat kombiniert werden.

Wenn genug Zeit ist, lohnt es sich, das Sesamkrokant in kleine Stücke gebrochen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im Ofen etwas zu karamellisieren/rösten und dann als Topping auf den Salat zu geben.

Die Mengen können alle nach individuellem Geschmack variiert werden. Ohne Parmesan ist der Salat vegan.

300 Kcal pro Portion.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

eb73310030eff9344da6c779da0e5615

Super leckerer und einfacher Salat! In das Dressing könnte ich mich reinsetzen. ;) Man kann die Zutaten auch gut austauschen (z.B. Agavendicksaft statt Ahornsirup)

25.01.2017 12:03
Antworten