Braten
Fleisch
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Low Carb
Rind
Schmoren
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Butternut-Hackfleisch-Curry mit Kokosmilch

geht auch vegetarisch oder vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. simpel 18.01.2017 399 kcal



Zutaten

für
500 g Rinderhackfleisch, alternativ Sojahackfleisch
1.500 g Butternusskürbis(se), geputzt
200 g Möhre(n), geputzt
1 Paprikaschote(n), rot
180 g Zwiebel(n), geputzt
1 Stück(e) Ingwer (10 g), geputzt
5 g Knoblauch, geputzt
1 EL Currypaste, rote
1 Paket Tomaten, passierte (500 g)
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
1 EL Olivenöl
1 TL, gehäuft Currypulver
2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
2 EL Ahornsirup
1 TL, gehäuft Salz
n. B. Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Nährwerte pro Portion

kcal
399
Eiweiß
17,80 g
Fett
28,79 g
Kohlenhydr.
17,42 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
In einem großen Topf oder einer großen Pfanne das Olivenöl erhitzen. Darin das Rinder- oder Sojahackfleisch auf hoher Hitze anbraten (mein Induktionsherd hat die Einstellungen 1 - 9, ich wähle hier 9).

In der Zwischenzeit die Zwiebeln fein schneiden sowie Knoblauch und Ingwer sehr fein würfeln.

Wenn das Hackfleisch krümelig ist, die Temperatur etwas zurückdrehen (ich wähle hier 5). Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer dazugeben und ebenfalls mit anbraten. Dabei darauf achten, dass nicht zu viele Röststoffe entstehen.

Während dieser Zeit das restliche Gemüse in Würfel schneiden. Den Kürbis in ca. 3 cm x 3 cm, die Möhren in ca. 0,5 cm x 0,5 cm und die Paprikaschote in ca. 2 cm x 2 cm große Würfel schneiden.

Die Currypaste und das Currypulver mit dem einen gehäuften TL Salz unter das Hackfleisch mischen, anrösten (wieder auf Einstellung 9) und gut durchrühren. Dann die Möhren zugeben und mit angeschwitzen, anschließend den Kürbis und zum Schluss die Paprika mit hineingeben. Mit der Kokosmilch und den passierten Tomaten ablöschen. Die Temperatur drosseln (ich wähle hier Einstellung 4) und für ca. 15 - 20 Minuten fertiggaren. Danach Zitronensaft, Ahornsirup zugeben und mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Dazu gibt es einen guten Basmati Reis. Achtet aber wirklich auf guten Reis.

Dieses Curry lässt sich gut vorbereiten und schmeck auch aufgewärmt sehr lecker. Durch die alternative Verwendung von Sojahackfleisch ist das Gericht vegetarisch bzw. vegan.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hausfraeulein

Hallo He-fe, freut mich, das es gut geschmeckt hat. Da sowohl Currypulver wie auch Currypaste unterschiedlich intensiv oder scharf sind, ist es manchmal nötig, dem eigenen Geschmack entsprechend, mit Chili der Sache etwas mehr "Dampf" zu machen. Vielen Dank auch für das schöne Foto! Lg 💐

29.09.2017 21:12
Antworten
He-fe

Hatte kein Ahornsirup und auch keinen Ingwer, nur als Gewürz. Habe noch mit Chili nachgewürzt da es mir ein wenig zu fade war. Hat mir trotzdem ganz gut geschmeckt. LG He-fe

28.09.2017 23:20
Antworten
Hausfraeulein

Hallo Nicki, vielen Dank für den positiven Kommentar und die gute Bewertung! Ich freue mich sehr darüber, das es dir so gut geschmeckt hat. Die Zugabe der 3 Gewürze kann ich mir geschmacklich sehr gut vorstellen. Obwohl sie ja auch schon in der Currypaste und dem Currypulver enthalten sind, geben Sie gerade der Sojavariante bestimmt noch mal einen Ruck in die richtige Richtung! LG und eine fröhliche Herbstrezeptezeit!!

16.09.2017 06:23
Antworten
Nicki0206

Hallo, habe heute das Rezept nachgekocht als vegane Variante mit Sojahack von Rügenwalder. Als Gewürze habe ich noch Kurkuma, Kreuzkümmel und Kardamom dazugegeben und mit Rohrohrzucker statt Ahornsirup gesüsst. Es war wirklich superlecker, ich könnte mich reinsetzen. ;-) LG Nicki

15.09.2017 17:45
Antworten