Backen
Braten
cross-cooking
Gluten
Herbst
Lactose
Vegetarisch
Vollwert
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Linsen - Kastanien - Braten

Durchschnittliche Bewertung: 3.9
bei 27 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 29.01.2002 312 kcal



Zutaten

für
200 g Kastanien (Edelkastanien)
200 g Linsen, braun
600 ml Wasser
2 EL Öl
2 Zehe/n Knoblauch
10 Blätter Salbei
8 Oliven, schwarze
50 g Paniermehl
3 EL Wein, rot
2 EL Rosinen
Salz
Pfeffer
Sojasauce
2 Ei(er)
100 ml saure Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
312
Eiweiß
14,21 g
Fett
8,67 g
Kohlenhydr.
41,94 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Kastanien waschen, schlitzen und noch heiß in einer Pfanne mit geschlossenem Deckel braten. Die Pfanne vom Herd nehmen und noch 15 Min. nachdämpfen lassen.

Die Linsen im Wasser 30 Min. weichkochen lassen. Den Knoblauch durchpressen, die Salbeiblätter grob hacken. In einer Pfanne das Öl erwärmen, den Knoblauch und den Salbei kurz darin anbraten und zu den Linsen geben.
Die Kastanien schälen und mit allen anderen Zutaten in eine große Schüssel geben und vermischen.

In eine Kastenform geben und bei 180°C ca. 50-60 Min. Backen.

In Stücke schneiden und mit einer Gorgonzolasauce servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

pzychobunny

Von mir gibt es fünf Sterne! Dieses Rezept war, mit kleinen Abwandlungen, unsere vegetarische Alternative zu Weihnachten. Ich habe Preiselbeeren statt Rosinen und Rosmarin statt Salbei genommen, alles in Blätterteig eingeschlagen und in einer flachen Auflaufform gebacken. Auch die Fleischesser waren begeistert und kalt schmeckt es auch toll. Rezeptbild ist hochgeladen.

25.12.2016 09:19
Antworten
küchentrauma

Hallo Greta, Dein Linsen-Maronen-Braten ist super lecker. Die Salbeiblätter und die Oliven sind herrliche Aromalieferanten. Die Konsistenz des Bratens war perfekt, nicht bröselig und nicht matchig. Ich hatte keine saure Sahne und als Ersatz Quark, mit Sojasahne angerührt, genommen. Das hat geklappt. Dann war auch kein Wein da und ich habe einen Schuß roten Balsamico genommen. Die Kastenform habe ich mit Backpapier ausgelegt. Zum Deinem Braten gab es, richtig deftig, Blaukraut, Knödel und vegane Bratensauce. Ein tolles Essen. Mein Mann, der auch ab und zu Fleisch isst, war beeindruckt. Danke für das Rezept! Das werde ich jetzt öfter machen!

12.11.2015 18:46
Antworten
Bananenjoe

Hallo Greta, ich habe den Braten zu Weihnachten gemacht. Da ich ihn alleine esse, habe ich ihn scheibenweise eingefroren und habe ihn zu verschiedenen Beilagen probiert. Er schmeckt sowohl zu Rosenkohl und Kartoffeln, als auch zu Sauerkraut und Klößen, zu Möhren-Kohlrabi-Gemüse, sogar kalt mit Senf aufs Butterbrot! Echt sehr lecker! LG Silke

29.01.2013 18:35
Antworten
SummerJune

Danke für das Rezept, war sehr lecker :) Leider ist mein Braten zum Teil aber auch in der Form hängen geblieben, hab ich da was falsch gemacht? das nächste mal lege ich die Form dann wahrscheinlich aus oder leihe mir eine Silikonform. Ach ja, ab die Oliven und Rosinen weg gelassen weil ich die nicht so gerne mag...

27.12.2012 12:54
Antworten
migi78

Hab den Braten als vegetarische Alternative zu Weihnachten gemacht, er kam bei mir und allen die probiert haben sehr gut an und passt einfach besser zum restlichen Essen als irgendein Bratling.... Folgende Abwandlungen hatte ich aber: Weil ich das ganze etwas "homogener" haben wollte hab ich etwa die Hälfte der Linsen-Maronen-Masse püriert, etwas abkühlen lassen und mit der Eimasse vermischt. Dann die restlichen Linsen und Maronen dazu. Statt Rosinen hab ich getrocknete Cranberries verwendet (ich hatte den Empfehlungen zufolge auch eine Cranberrysauce). Wir haben den Braten übrigens auch nochmal kalt gegessen, war auch lecker! Danke für das tolle Rezept!

27.12.2010 22:07
Antworten
Greta

Hallo ! Freut mich das es Euch geschmeckt hat ;-))) @marinalila Der Braten wird in Stücke geschnitten:-) @Karl Ist bestimmt auch lecker als Vorspeise ! liebe Grüsse Greta

04.07.2004 23:04
Antworten
karlschramm

kastenform, bei uns Cakeform genannt. habe ich mir rauskopiert für nächsten winter. könnte ich mir gut als salad/vorspeise vorstellen karl

26.02.2004 06:56
Antworten
antenne78

Hallo Greta, der Braten war der Renner an Weihnachten. Sowohl unter den 5 Vegetariern unserer Familie, als auch bei fast allen "Fleischessern". Leider hat der Braten an der Form geklebt. Gruß Antenne

06.02.2004 22:47
Antworten
jmansfeld

Das Rezept ist prima. Obwohl ich erst sehr skeptisch war, wurde es ein tolles Essen. Wird es jetzt öfters geben Liebe Grüße Jutta

20.11.2003 15:33
Antworten
marinalila

hallo greta, fehlt hier etwas? was soll ich in Stücke schneiden?

19.11.2003 09:24
Antworten