Einlagen
Eintopf
Gemüse
Hauptspeise
Schmoren
Schwein
Suppe
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gulaschsuppe im Brotlaib

Gulaschsuppe mit Salsiccia, Gemüse und Schinkenwürfeln

Durchschnittliche Bewertung: 2.71
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 13.12.2016



Zutaten

für
1 Gemüsezwiebel(n)
30 g Schinkenwürfel
1 Paprikaschote(n)
2 EL Olivenöl
½ EL Tomatenmark
500 ml Fleischbrühe
1 TL Kümmel
1 Lorbeerblatt
0,33 Bund Petersilie
3 Salsiccia
½ TL Paprikapulver, edelsüß
Salz und Pfeffer
1 kleines Brot
1 Möhre(n) oder 2

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Zwiebeln pellen und in Streifen schneiden. Die Paprika entkernen und in grobe Würfel schneiden. Die Möhre in feine Würfel schneiden.

Zwiebel, Paprika, Schinkenwürfel und Karottenwürfel mit etwas Olivenöl in einem Topf anschwitzen.
Lorbeer, Kümmel, Paprikapulver, Salz und Pfeffer hinzugeben. Das Tomatenmark kurz mit anschwitzen. Mit dem Fond ablöschen. Das Gulasch für 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.

Die Salsiccia in Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne von allen Seiten gut anbraten. In das Gulasch geben und für weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Das Brot mit einem scharfen Messer und einem Esslöffel aushöhlen und mit dem heißen Gulasch servieren.

Die Petersilie waschen, trocknen, fein hacken und über das Gulasch geben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jürgen-hude

Genau wie der einzige Kommentar hier zu diesem Rezept, von vor 2 Jahren, habe ich beim Anschauen des Videos mir gedacht: Was für eine Verschwendung! Das Brot wird ausgehöhlt. Und dann? Ich denke, da das Rezept sicherlich kein kein Hipster-Rezept ist, sonder eher aus einer Zeit stammt, zu der jedes Lebensmittel verwertet wurde, denke ich da muß es im Originalrezept anders gehandhabt worden sein. Vielleicht sollte man von der Wurst weniger nehmen? Und dafür die Brotkrumen im Sud verrühren, bis der so richtig schön schlunzig ist. Würde mich freuen, wenn jemand schon eine Erfahrung dazu hat.

19.10.2019 11:26
Antworten
Shultzi

Sicherlich, das Auge isst mit. Aber mal ehrlich...Wer isst den Brotlaib ganz auf? Entsorgung essbarer Lebensmittel vorprogrammiert! Dann lieber auf einen Teller und einen Kanten Brot dazu... Ansonsten sicherlich sehr lecker...

03.05.2017 19:28
Antworten