Apfelküchle mit Eis


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.13
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 25.04.2005 475 kcal



Zutaten

für
125 g Mehl
1 Ei(er)
2 Eiweiß
3 EL Zucker
½ Tasse Milch
5 große Äpfel
1 EL Rum
etwas Salz
Fett
4 Kugel/n Eis
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Nährwerte pro Portion

kcal
475
Eiweiß
17,23 g
Fett
13,42 g
Kohlenhydr.
72,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Mürbe Äpfel werden geschält, in waagrechte, gut 0,5-cm-dicke Scheiben geschnitten, vom Kernhaus befreit, mit Zucker bestreut und mit Rum beträufelt, zugedeckt 1 Stunde zum Ziehen gestellt. Von Mehl, 1 Ei, Salz, Zucker, Milch macht man einen dickflüssigen Pfannkuchenteig und mengt den steifen Eierschnee darunter. Die Apfelscheiben werden mit einer Gabel in den Teig getaucht, etwas abgetropft, in heißem Fett goldgelb gebacken. Dann auf Brotscheiben entfettet und überzuckert.
Mit einer Kugel Eis servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

SchokooBrownie

Hallo würde das Rezept nächsten Samstag nach backen wollen. Bin mir aber nicht sicher wie viel ml 4 Tassen Milch ergeben (brauche ca. 32 Portionen) Eine genaue Angabe in ml wäre schön

05.09.2016 23:45
Antworten
Goerti

Hallo! Erst am Samstag gab es bei uns deine Apfelküchle. Sie waren oberlecker, so meine Kinder! Und gibt es deshalb sicher wieder. Die Kombination von der Fruchtsäure, dem süßem Teig und dem Eis ist richtig klasse. Scheinbar ist das ein altes Rezept, früher gab es noch kein Küchenkrepp und aus diesem Grund nahm man Brotscheiben zum Entfetten. Und die Brotscheiben wurden dann bestimmt später auch gegessen! Wie dem auch sei, ich finde das Rezept toll! Grüße Goerti

01.03.2015 12:35
Antworten
Rosinenkind

Hallo, man kann es auch gut auf Küchenkrepp entfetten. Finde ich auch sinnvoller. LG Rosinenkind

14.11.2005 15:20
Antworten