Michis superknuspriges Bauernbrot


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.55
 (20 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. simpel 13.12.2016



Zutaten

für
300 g Roggenmehl Type 1150
200 g Dinkelmehl Type 630
100 g Weizenmehl Type 550
150 g Vollkornweizenmehl
¼ Würfel Hefe
1 Pck. Sauerteig, 75 g
1 ½ TL Backmalz
½ TL Brotgewürzmischung
1 TL Zuckerrübensirup
1 TL Butter
15 g Salz
480 ml Wasser, handwarm
Mehl für die Schüssel oder das Gärkörbchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Die Mehle, das Backmalz und das Brotgewürz in einer Schüssel mischen. Eine tiefe Mulde hineindrücken. Die Hefe hineinbröseln. Den Zuckerrübensirup im Wasser auflösen und vorsichtig über die Hefe gießen. Ca. 15 Minuten ruhen lassen.

Nun das Salz, die (möglichst weiche) Butter und den Sauerteig hinzugeben und alles auf Stufe 1 in der Küchenmaschine mindestens 10 Minuten kneten. Das gleiche gilt natürlich auch für die "Handarbeit". Eine lange Knetzeit ist wichtig, damit das Klebeeiweiß aktiv wird.

Nach dem Kneten in der Küchenmaschine den Teig noch einmal kurz auf bemehlter Fläche von Hand durchwalken und zu einem Klumpen formen. Diesen nun in einer großen Schüssel, mit einem Deckel oder einem feuchten Tuch abgedeckt, mindestens 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.

Man kann die Gehzeit aber variieren - eine Stunde bei warmen Temperaturen (Heizung oder leicht warmer Backofen) oder auch durchaus mehrere Stunden bei einer Raumtemperatur um die 20 °C.

Anschließend den Teig entlüften (mit den Händen die Gase aus dem Teig drücken - nicht mehr kneten) und durch mindestens 10faches Falten (immer von Ecke zu Ecke) den Teigling straffen.

Nun eine Schüssel oder, falls vorhanden, ein Gärkörbchen gut mit Mehl ausstreuen. Ich habe kein Gärkörbchen und das Brot wird trotzdem immer ein Hingucker. Den Teigling mit dem Schluss nach unten hineinlegen und mit einem feuchten Tuch abgedeckt nochmals 1 - 2 Stunden gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 220 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ich heize im Ofen immer einen Bräter mit Deckel mit vor, in dem mein Brot dann gebacken werden soll. Sicher kann man das Brot auch auf dem Blech oder einem Pizzastein oder in einer Kokotte oder im Römertopf, etc. backen, aber mein Brot entsteht im Bräter.

Wenn Ofen und Bräter auf Temperatur sind, den Deckel vom Bräter abnehmen (Vorsicht - heiß!) und den Teigling mit dem Schluss nach oben hineinlegen. Den Deckel wieder auflegen und das Brot ca. 45 Minuten backen. Und nicht der Neugier nachgeben, wenn der herrliche Duft durch das Haus zieht!

Nach der Backzeit den Deckel abnehmen und das Meisterwerk bestaunen. Je nach Gusto nun noch ein paar Minuten ohne Deckel nachbacken, damit die Kruste evtl. dunkler wird.

Den Topf mit dem Brot aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann könnt ihr das Brot aus dem Topf nehmen. Wenn Ihr nun auf die Unterseite Eures Brotes klopft, sollte es hohl klingen, dann ist es perfekt und Ihr könnt es genießen.

Noch ein Hinweis: Das Brot lässt sich warm noch nicht so gut schneiden, also ein bisschen Geduld.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

skorpion66

Hallo, was bewirkt die Butter in dem Brotteig? Hab ich noch in keinem Rezept gesehen. Und mit der Minimenge kann es auch nicht dramatisch sein. Würde es nur gerne wissen wollen. vg skorpion

26.03.2021 10:53
Antworten
yatasgirl

Hallo, heute gab es dein Brot, es hat uns sehr gut geschmeckt. Es hat durch das ganze Haus geduftet. Danke für das Rezept. Liebe Grüße yatasgirl

21.03.2021 20:57
Antworten
chris_waap

Herzlichen Dank für dieses tolle Rezept. Das Brot schmeckt fantastisch und hat eine super Kruste.

30.12.2020 19:48
Antworten
bubber

Kann mir jemand sagen, wie ich es handhabe, wenn ich einen Roggen-Sauerteig verwende und von diesem aber wieder etwas zurückbehalten möchte? Die Hefe ist hier das Problem oder?

09.10.2020 12:06
Antworten
ledrops

Einfach eine Menge von ca.50ml abnehmen und in einem geschlossen Behältnis in den Kühlschrank stellen. Einmal pro Woche mit einem Esslöffel Roggenmehl/Wasser fütter.

14.10.2020 20:17
Antworten
bBrigitte

Hallo Goldlilly, muß man den Bräter vorher fetten das nichts anklebt? LG Brigitte

03.05.2017 04:28
Antworten
Ratz1977

Ich habe schon einige Brote gebacken. Die sind mir nie gut gelungen. Jetzt hab mich nochmal getraut und bin so extrem begeistert: Genial knusprige Kruste, herzhaft leckeres Inneres und sättigt vernünftig! Danke! 5 Sterne für mein Lieblingsbrotrezept!

29.04.2017 12:32
Antworten
lissilein

Sehr leckeres Brot. Habe den Teig abends gemacht und am nächsten morgen weiter verarbeitet. Hat wunderbar geklappt. Ach ja habe es auf einem Stein gebacken..auch hier tolles Kruste leckeres Innenleben.

25.02.2017 13:15
Antworten
Cowaki

Es ist perfekt geworden. Erst einmal Respekt für so ein tolles Rezept. Die Zubereitung war leicht und der zeitliche Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt. Nach 45 Minuten backen war durch und hat eine schöne, fluffige Konsistenz. Es lässt sich auch gut schneiden. Wer eine braunere Kruste haben möchte kann es auf jeden Fall ein paar Minuten ohne Deckel mehr drinnen lassen. 5 Sterne von mir.

24.12.2016 07:02
Antworten
Goldlilly

Vielen vielen Dank für die nette Bewertung :) Ja - und ganz genau richtig - und von mir natürlich total vergessen, der Hinweis auf die Möglichkeit, eine braunere Kruste zu erhalten :) Weiterhin viel Spaß beim Nachbacken von Michi

27.12.2016 14:30
Antworten