Braten
Europa
Frucht
Hauptspeise
Kartoffeln
Rind
Österreich
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wiener Schnitzel mit Petersilienkartoffeln und Preiselbeeren

von einer waschechten Wienerin, nach altem Familienrezept

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.12.2016



Zutaten

für
600 g Kalbfleisch (Oberschale)
1 Tasse Weizenmehl
3 Ei(er)
1 Tasse Semmelbrösel
Butterschmalz
Rapsöl
500 g Kartoffel(n), festkochend
Butter
1 Bund Petersilie, glatte
2 Zitrone(n)
Salz
200 g Preiselbeeren, frisch oder TK
100 g Gelierzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Preiselbeeren:
Die Preiselbeeren waschen und mit dem Zucker und etwas Wasser in einen Topf geben und auf niedriger Stufe zwei bis drei Stunden einkochen. Man kann die Preiselbeeren vorkochen, fest verschlossen sind sie im Kühlschrank ein paar Wochen haltbar und tiefgekühlt mehrere Jahre. (Natürlich kann man auch Preiselbeermarmelade kaufen, diese ist aber etwas süßer.)

Kartoffeln:
Petersilie waschen und zupfen. Die Kartoffeln wenn möglich im Schnellkochtopf kochen, ansonsten einfach normal kochen und anschließend schälen und salzen nach Geschmack. Nun in einer Pfanne etwas Butter schmelzen und die Kartoffeln darin wälzen. Dann die Pfanne von der heißen Platte nehmen und die gezupfte Petersilie dazugeben und so lange alles vermengen, bis die Kartoffeln gut mit Petersilie bedeckt sind.

Wiener Schnitzel:
Das Fleisch in zweifingerbreite Scheiben, mit einem möglichst großen Durchmesser, schneiden. Dann das Fleischstück noch einmal über die Längsseite anschneiden, aber nicht durchschneiden, und wie ein Buch aufklappen (Schmetterlingsschnitt), sodass eine möglichst große Fläche entsteht. (Man kann natürlich auch fertig geschnittene Schnitzel kaufen.) Dann von oben und unten mit Plastikfolie bedecken und mit einem Plattiereisen platt klopfen. Dafür kann man auch die Unterseite von einem Kochtopf verwenden, ein Fleischhammer zerstört die Struktur vom Fleisch deshalb nur Gegenstände mit einer glatten Oberfläche verwenden. Das Fleisch NICHT waschen, sonst staut sich die Feuchtigkeit unter der Panade und sie fällt vom Schnitzel ab. Das Fleisch ein wenig salzen. Zum Panieren drei flache Schalen aufstellen, in eine das Mehl, in eine die Eier (gut mit einer Gabel verquirlen) und in eine die Semmelbrösel geben. Die Teller nah zueinander stellen sonst gibt es eine Sauerei und möglichst nahe am Herd damit die Schnitzel direkt in die Pfanne können.

Eine große, tiefe Pfanne zur Hälfte mit einem 1:1 Gemisch aus Butterschmalz und Rapsöl füllen und auf dem Herd bereitstellen. Jedes Schnitzel erst dünn mit Mehl bedecken, von beiden Seiten durch das Ei ziehen (nicht im Ei baden lassen!) und anschließend großzügig mit den Semmelbröseln panieren und sofort in die Pfanne damit. Beim Braten sollte das Fett immer in Bewegung sein, also die Pfanne leicht schwenken. Wenn die Schnitzel goldbraun sind und die Panade schön knuspert, die Schnitzel aus dem heißen Öl nehmen und auf einem Gitter kurz abtropfen lassen.

Anrichten:
Schnitzel, Petersilienkartoffeln, einen oder 2 Zitronenschnitze und einen Löffel Preiselbeeren schön getrennt auf dem Teller platzieren, nichts stapeln oder übergießen.

Tipps:
Als Fleisch für die Schnitzel kann man auch Hüfte oder Keule vom Schwein oder Putenbrust verwenden. Dann ist es aber kein Wiener Schnitzel mehr, sondern nur noch ein Schnitzel nach Wiener Art.

Wer es würzig mag, der kann das Wiener Schnitzel auch traditionell mit Sardellenfilets und Kapern garnieren. Man kann die Beilagen natürlich nach Geschmack anpassen und zum Beispiel Pommes oder einen frischen Blattsalat dazu servieren. Absolute No-Go's beim Wiener Schnitzel sind Reis (der ist viel zu trocken) oder Kartoffelpüree und Saucen (die weichen das Schnitzel auf und machen es unappetitlich).

Aus den Resten kann man auch noch etwas machen: alles, was vom Panieren übrig geblieben ist (Mehl, Eier und Brösel), zusammenmischen und die Konsistenz mit Milch oder Mehl anpassen, bis ein schöner Teig entsteht. Daraus kleine Kugeln formen und diese im heißen Fettgemisch backen. Kann man auch wie Schnitzel mit Preiselbeeren essen oder in den Salat geben. Diese Schnitzelkügelchen lassen sich super aufpeppen mit einer Panade aus Cornflakes oder wenn man Gewürze wie Chili unter den Teig mischt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

movostu

Bei mir mit blauem Kartoffelsalat. Gruß movostu

08.02.2019 07:56
Antworten
geISLE

Hallo, Das freut mich wirklich sehr zu hören! Vielen Lieben Dank, geISLE :-)

16.01.2017 15:59
Antworten
badegast1

Hallo, Wiener Schnitzel essen wir gerne und oft, genaus so gemacht. Die Petersilienkartoffeln dazu sind super. Bisher gab es immer Pommes onder Kartoffelstampf dazu bei uns. Als Preiselbeeren habe ich leider nur die im Glas bekommen, aber das hat auch sehr gut geschmeckt. Zitrone hatte ich auch keine mehr, aber eine Limette :-) Das übrige Ei würze ich immer noch etwas und brate es. Die Kinder lieben das. Vielen Dank fürs Rezept LG Badegast

10.01.2017 14:42
Antworten