Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.11.2016
gespeichert: 12 (0)*
gedruckt: 177 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.10.2008
395 Beiträge (ø0,1/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
250 g Schweineschmalz
125 g Speck, geräucherter fetter
125 g Margarine
1 große Zwiebel(n)
1 TL Majoran, getrocknet
 etwas Pfeffer

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

In einem Topf Schmalz und Margarine auslassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel abziehen. Zwiebel und Speck fein würfeln.

Den Speck zum heißen Fett geben und den Herd auf halbe Hitze zurückschalten. Wenn der Speck zu bräunen beginnt, die Zwiebel dazugeben und gut unterrühren. Den Topf nicht aus den Augen lassen. Die Zwiebel soll glasig werden, darf aber nicht verbrennen. Den Topf vom Feuer nehmen, das Schmalz mit Pfeffer und Majoran würzen, kräftig umrühren.

Das heiße Griebenfett zum Verschenken in kleine Schraubgläser füllen, diese schließen und auf den Deckel stellen. Nach etwa 10 Minuten die Gläser legen und immer wieder drehen, sodass sich die Grieben gut verteilen.

Für den Eigenbedarf das Griebenfett in ein flaches Keramikgefäß geben und erstarren lassen. Dabei immer wieder einmal umrühren, damit die Grieben sich besser verteilen und nicht am Boden kleben.

Durch die Margarine ist das Griebenfett immer streichfähig. Es wird im Kühlschrank aufbewahrt und ist abgedeckt mehrere Wochen haltbar.

Oma Friedas Griebenfett schmeckt pur auf frischem Brot mit etwas Salz oder mit Sauermilchkäse (Harzer, Quäse). Wir verwenden es auch zum Verfeinern von Kohlgerichten. Es gibt dem Kohl einen wundervollen Geschmack und Glanz.