Bewertung
(4) Ø3,83
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 25.11.2016
gespeichert: 27 (0)*
gedruckt: 451 (12)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.08.2014
2 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Pck. Flammkuchenteig aus dem Kühlregal
100 g Chorizo am Stück
4 große Champignons
100 g Kirschtomate(n)
150 g Schmand
75 g Frühlingszwiebel(n)
 n. B. Salz und Pfeffer
  Gewürz(e) nach Geschmack
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Ofen auf 220 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Flammkuchenteig auf einem Backblech ausbreiten.

Die Chorizo in kleine Würfel schneiden (etwa 0,5 x 0,5 cm Kantenlänge) oder auch in etwas dickere Scheiben, je nach Durchmesser der Wurst. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Kirschtomaten waschen und vierteln. Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden (unbedingt das Grüne mitverwenden).

Den Schmand mit Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Belieben vermischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Anschließend die Champignons auf dem Boden verteilen, danach die Chorizo und als letztes die Tomaten darauf geben.

Bei 220 °C (Ober-/Unterhitze) 12 - 15 Minuten knusprig backen. Je nach Ofentyp variiert die Backzeit natürlich etwas, einfach auf das Gefühl verlassen.

Den fertigen Flammkuchen aus dem Ofen nehmen, mit den Frühlingszwiebeln bestreuen und servieren.

Die Frühlingszwiebeln dürfen unbedingt erst nach dem Backen auf den Flammkuchen gegeben werden, da sie sonst verbrennen und bitter schmecken.

Wer die Zeit hat, kann den Teig natürlich auch selbst herstellen. Ansonsten können die Zutaten natürlich beliebig variiert werden, mir schmeckt diese Variante besonders gut.