Gegrillte Barbarie-Entenbrust mit chinesischer Sauce an Reis


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

mal ein anderer Geschmack durch die exotische Sauce

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 24.11.2016



Zutaten

für
200 g Entenbrust (Barbarie-Entenbrust)
1 TL Olivenöl
1 Prise(n) Salz und Pfeffer
1 EL Sesamöl
50 g Zwiebel(n)
50 g Champignons III. Wahl aus der Dose
50 g Paprikaschote(n), rote
100 ml Wasser
50 g Bohnen, grüne (Bobbybohnen)
1 TL Saucenbinder, dunkler
1 EL Sojasauce, dunkle
2 g Zucker
1 g Paprikapulver, rosenscharf
1 Msp. Sambal Oelek

Für den Reis:

75 g Reis
150 ml Wasser
1 Prise(n) Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Reis 3mal mit Wasser in einem Sieb auswaschen dann mit der doppelten Menge Wasser und 1 Prise Salz in einen Topf geben. Einmal aufkochen lassen, dann abstellen und ziehen lassen, bis alles Wasser aufgesogen ist.

Währenddessen die mit Öl, Salz und Pfeffer eingeriebene Entenbrust in einem Elektrogrill von oben, und wenn sie braun geworden ist, von unten grillen, bis sie gar aber noch saftig ist.

Währenddessen in einer Pfanne in Sesamöl die kleingeschnittenen Zwiebeln und Champignons anbraten. Dann die geputzten und kleingeschnittenen Bohnen und Paprika und Wasser mit dem Saucenbinder und der Sojasauce hinzugeben und mit Zucker, Paprika und Sambal würzen.

Kochen, bis die Bohnen gerade eben gar aber noch knackig sind, sollte dabei die Sauce zu sehr andicken, regelmäßig Wasser nachfüllen.

Das Gericht bekommt durch die süße Sauce, mit dem Salz der Sojasauce (eine gute Sorte ohne Geschmacksverstärker wählen) und der Schärfe des Sambal, einen exotischen Geschmack.

Wer gerade keine Bohnen hat, kann auch Erbsen nehmen, die Paprika können frisch sein oder in Streifen aus dem Glas, dann sollte man sie aber in Wasser legen, um den Essiggeschmack zu vertreiben.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

neiseke

gestern getestet und es war lecker!

02.06.2018 13:26
Antworten