Deftiger Eintopf


Rezept speichern  Speichern

Basisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.82
 (15 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 22.04.2005



Zutaten

für
500 ml Wasser
1 kleiner Wirsing
6 große Kartoffel(n)
3 Möhre(n)
1 Kohlrabi, mit Blättern
1 Stange/n Porree
1 Zwiebel(n), gehackt
2 EL Butter
1 Würfel Gemüsebrühe
etwas Meersalz
Pfeffer
Wildkräuter, gehackte z.B. Brennnessel, Spitzwegerich, Löwenzahn zum Garnieren

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Die Zwiebeln in der Butter in einem großen Edelstahltopf glasig dünsten. Das restliche Gemüse waschen, klein schneiden und zu den Zwiebeln geben. Das Wasser dazugeben und alles ca. 15 Min. gar dünsten. Mit Salz und Pfeffer und dem Gemüsebrühwürfel würzen.
Vor dem Servieren mit den Kräutern garnieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

toschu64

Hallo Anja, Gerade habe ich Dein super leckeres Rezept nach gekocht. Da ich über eine übersichtliche Auswahl an TK Wildkräutern verfüge, konnte ich mich ans Rezepthalten. Einzige Ausnahme der Brühwürfel wich eingesalzenem Suppengrün. Beim Sofortverzehr braucht man deutlich weniger Gewürze, da erst zum Schluss gewürzt wird. ***** Von mir. LG toschu 64

03.01.2017 17:19
Antworten
Chefkoch_EllenT

Danke für den Hinweis! Die Zutatenliste wurde um die Zwiebel ergänzt. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

13.05.2016 09:34
Antworten
Rubyla

Wer nicht alles im Haus hat, möge sich unbedingt auch die Zwiebeln besorgen, die den Weg in die Zutatenliste des Rezeptes irgendwie nicht geschafft haben... ...ich habe das ganze im Thermomix gekocht und dachte,die Wassermenge sei zu gering. Ist aber für dieses Behältnis absolut das Limit und reichte vollkommen. Statt Butter habe ich Schwarzkümmelöl verwendet. Vorteil: nur sehr dezenter Kümmelgeschmack und trotzdem gut für die (Kohl-)Bekömmlichkeit. Wirkt in Langzeit-Einnahme übrigens auch super gegen Zeckenbefall (bei Mensch und Tier). Statt eines Brühwürfels habe ich selbstgemachtes "eingesalzenes Gemüse" verwendet.

12.05.2016 21:36
Antworten
vanzi7mon

Hallo, der Eintopf hat sehr gut geschmeckt. Ich habe mit viel Tandorri gewürzt, frische Wildkräuter sind im Februar nicht zu haben. FG vanzi7mon

03.02.2016 05:37
Antworten
amaz0ne

...wenn schon fertige Brühwürfel, dann ohne Hefeextrakt. das finde ich wichtig. Danke für das Rezept. Das ist, mit Ausnahme der Butter (tierisches Fett), wirklich mal basisch. aber man kann ja auch pflanzliches Fett nehmen, ich habe gelesen, da sei Rapsöl gut. Olivenöl eher für kalte Gerichte, also Salate, zum Kochen eben Rapsöl.

26.10.2013 14:48
Antworten
MacChicken

klingt sehr lecker. werde ich auf jeden fall ausprobieren! ich werde aber die butter aus gründen einer fettarmen ernährung stark reduzieren. wer kein glutamat nehmen darf, kann biobrühe nehmen (inhaltsliste durchlesen, auch hier gibt es schwarze schafe, aber selten) oder sich aus einem bund grob zerkleinerten suppengrüns, einer stange liebstöckel, einer zwiebel, einem lorbeerblatt, zwei nelken, je einem halben teelöffel salz und pfeffer und 1 1/2 litern wasser und etwas margarine selbst eine gemüsebrühe bereiten. zuerst die zwiebel in der margarine andünsten, dann den rest des gemüses unter rühren ca. 5 minuten mitdünsten, dann mit dem wasser ablöschen und aufkochen. dann erst das salz und den pfeffer hineingeben und etwa eine halbe stunde bei großer hitze ohne deckel kochen - der topf sollte nicht zu klein sein, sonst spritzt es - hin und wieder umrühren. wer mag, kann mit muskat abschmecken und notfalls nochmal ein wenig nachsalzen. nach dem abkühlen das fett von der brühe abschöpfen und sie durch ein sieb in gläser geben. die brühe hält tiefgekühlt dann 4 bis 5 monate. die gegarten möhren, der sellerie und die petersilie können mit in den eintopf. viele liebe grüsse, sabine ps: es gehört mit der butter nicht in die kategorie vegan

18.04.2006 11:43
Antworten
cubanita00

Das Rezept mache ich öfters. Es geht ganz schnell und für Vegetarier sehr gut. Mann kann auch dazu ein bisschen Curry oder Tomatenmarkt für eine schöne Farbe zu haben.

18.04.2006 10:59
Antworten
grothies

Ein leckeres, einfaches Rezept. Aber anstelle der Brühe würde ich empfehlen, ein geräuchertes Stück Fleisch mitzukochen. Dann weiss man, dass keine Geschmacksverstärker dabei sind. Vlg Simone

18.04.2006 10:55
Antworten
Blauhilde

dann bleibt jedoch der basische Effekt weg, denn Fleisch wirkt sauer im Körper

10.11.2013 15:09
Antworten
Bigggii

Ein leckeres ,schnelles Rezept. AAAber jeder kann, mag, oder darf keine Brühe nehmen! ich empfehle daher etwas Stangensellerie , sehr klein geschnitten, direkt mit den Zwiebeln andünsten,zugeben LG. Biggi aus D.

13.04.2006 22:17
Antworten