Dal Makhani


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegetarisch, sehr aromatisches indisches Linsengericht, ohne frischen Koriander

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 21.11.2016



Zutaten

für
250 g Belugalinsen
500 ml Wasser
1 Zimtstange(n)
3 Knoblauchzehe(n)
5 Pimentkörner
4 Lorbeerblätter
3 Kardamomkapsel(n)
5 Nelke(n)
1 Stück(e) Ingwer, daumendick
1 Zwiebel(n)
400 g Tomaten, stückige
etwas Butter
etwas Currypulver
etwas Paprikapulver, rosenscharf
etwas Korianderpulver
etwas Kurkuma
etwas Chilipulver
etwas Kreuzkümmelpulver
etwas Salz
1 EL Bockshornkleesamen
150 g Reis, als Beilage, nach Geschmack
etwas Crème fraîche als Garnitur, nach Geschmack

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Die Linsen gut waschen und mit Wasser, Zimtstange (einmal durchbrechen), 1 Knoblauchzehe (geviertelt), Piment, Lorbeerblätter, 1/2 TL Kreuzkümmel, Kardamomkapseln und Nelken in einen mittelgroßen Topf geben. Einmal kurz ohne den Deckel aufkochen, dann den Deckel drauflegen und bei kleiner Hitze ca. 30 - 35 Min. köcheln lassen.

Den Ingwer und den verbleibenden Knoblauch durch eine Knoblauchpresse in einen kleinen Mörser geben und zu einer Art Paste mahlen, geht notfalls aber auch ohne Mörser.

Aus Currypulver, Paprikapulver, Korianderpulver, Kurkuma, Kreuzkümmel und Chilipulver nach Geschmack eine Gewürzmischung bereiten. Es sollte insgesamt etwa 1,5 TL ergeben.

Eine Zwiebel würfeln und mit der Gewürzmischung in Butter in einer Pfanne anschwitzen. Wenn die Zwiebel glasig ist, die Paste aus Ingwer und Knoblauch dazugeben. Alles kurz weiter anbraten, aber den Knoblauch nicht braun und bitter werden lassen. Dann mit den Tomaten ablöschen und noch kurz aufkochen lassen.

Wenn das gesamte Wasser der Linsen aufgebraucht ist, kurz probieren und ggf. noch etwas Wasser dazugeben, wenn sie noch sehr hart sind. Durch die Zugabe der Tomaten, werden sie aber später auch noch etwas weicher, also dürfen sie jetzt ruhig bissfest sein. Die Tomaten-Mischung zu den Linsen in den Topf geben. Den Bockshornklee dazugeben. Nach Geschmack salzen und bei Bedarf noch etwas Butter dazugeben. Alles noch ca. 1 - 2 Std. auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Man kann Reis dazu servieren, wir nehmen Basmati, der mit etwas Kurkuma im Kochwasser eine schöne gelbe Färbung hat. Man kann das Dal auch pur essen, mit einem Schuss Crème fraîche verfeinert.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Garance

Das ist ein himmlisches Dal. Die Gewürzmischung ist sehr ausgewogen und extrem lecker. Ich bin genau nach Rezept vorgegangen, hat tadellos geklappt. Statt Crème fraiche haben wir Joghurt genommen, wie immer bei solchen Gerichten. Ganz klar 5 Sterne.

11.01.2022 23:01
Antworten
JMichel

Alles hat super geklappt. Es ist absolut nichts angebrannt, wie es in einem anderen Kommentar erwähnt wurde. Ich denke wichtig ist, das man das Dal wirklich auf kleinster Stufe ganz langsam köcheln lässt. Ich habe kurz vorm servieren noch etwas Sahne dazugegeben. War sehr lecker. Kann ich nur empfehlen.

05.11.2018 11:10
Antworten
angler244

Mir hat das Rezept sehr gut geschmeckt. Ich habe kurz vor Ende der Garzeit noch 2 frische Tomaten fein gehackt hinzugefügt, was das Ganze schön frisch macht. Auch habe ich braune "Berglinsen" genommen. Die Garzeit war (deshalb?) kürzer. Topp Rezept!

28.02.2017 16:37
Antworten
xray1983

@sandspur: Hi, vielen Dank für den Hinweis! Das mit dem Anbrennen ist natürlich echt ärgerlich, das werde ich ergänzen mit einer entsprechenden Anmerkung. Tut mir leid, wenn es bei Dir deswegen nicht geklappt hat! Eigentlich reicht die Flüssigkeit der Tomaten mit dem ursprünglichen Wasser aus - aber auch das werde ich mit aufnehmen als Anmerkung.

20.02.2017 20:46
Antworten
sandspur

Leider ist uns das Repzet nicht gut gelungen, weil die Linsen mit den Tomaten schon nach 20 Minuten im geschlossenen Topf beim mittleren Köcheln angebrannt waren. 1,5 Stunden wären sicher fatal gewesen. Vielleicht fehlte im Rezept eine Angabe zur zusätzlichen Regulierung der Flüssigkeit. Man sollte es auf jeden Fall dauerhaft im Auge behalten und eventuell viel kürzer kochen lassen, dann hat vielleicht auch ein leckeres Ergebnis.

20.02.2017 20:18
Antworten