Sauerbraten mit Pferdefleisch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Außergewöhnlich

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 11.11.2016



Zutaten

für
1,2 kg Pferdefleisch (Lende, Beiried)
1 Bündel Wurzelgemüse, geputzt klein geschnitten
1 große Zwiebel(n) geschält, gewürfelt
1 EL Pfefferkörner
5 Lorbeerblätter
5 Nelke(n)
2 EL Senfkörner
700 ml Essig (Altmeister oder Rotweinessig)
700 ml Wasser
Lebkuchengewürz
Öl zum Braten
Salz und Pfeffer
Mehlbutter
1 EL Rübensirup

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Tage Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Tage 4 Stunden
In einem großen Topf den Essig mit dem Wasser und Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, Senfkörnern und Nelken aufkochen lassen. Wurzelgemüse und Zwiebeln dazugeben und ca. 5 min köcheln lassen. Danach auskühlen lassen.

Das Pferdefleisch waschen und trocken tupfen. Das Fleisch in einen großen Tiefkühlbeutel legen und den erkalteten Sud zufügen. Das Fleisch sollte rundum von Marinade umschlossen sein. Den Beutel luftdicht verschließen und für 2 - 3 Tage im Kühlschrank lagern.

Das Fleisch dann aus dem Beutel nehmen - dabei den Sud auffangen. Wurzelgemüse und Zwiebeln entfernen.

Das Fleisch rundherum in etwas Öl scharf anbraten und dann in das vorgeheizte Backrohr geben. Bei 100 Grad Umluft auf der unteren Schiene ca. 3 Stunden schmoren - die perfekte Kerntemperatur liegt hier bei 69 Grad, dann ist das Fleisch noch leicht rosa und butterweich. Regelmäßig mit dem Sud übergießen .

Wenn der Braten fertig ist, diesen in 2 - 3 Schichten Alufolie wickeln und rasten lassen. Währenddessen kann man die Sauce fertig machen .

Hierfür den Sud, den man zum Übergießen verwendet hat, in einen kleinen Kochtopf umfüllen und aufkochen lassen. Sollte zu wenig Sud für eine ordentlich Menge Sauce vorhanden sein, dann noch mit etwas Suppenbrühe auffüllen. Dann mit Lebkuchengewürz, Salz, Pfeffer und Zuckerrübensirup abschmecken und mit Mehlbutter binden.

Dazu passen hervorragend Rotkraut und Kartoffelknödel.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ClaudiaKleinbichler

Hallo kelemenium ! Ich würde es gleich lange einlegen. Aber ein paar Stunden länger schadet nicht .manche legen Sauerbraten bis zu 4 Tage lang ein.

16.01.2018 14:16
Antworten
kelemenium

hi, ich habe eine frage zu dem rezept. wenn ich ein größeres stück fleisch nehme, 2-3 kg, wie lange muss ich es dann einlegen? es soll ja gut durchgezogen sein...danke schonmal..lg von kelemenium

16.01.2018 12:10
Antworten
ClaudiaKleinbichler

Hallo ! Das freut mich sehr das es euch geschmeckt hat! LG

04.12.2017 10:02
Antworten
Chiisaisame

Hallo :D Wir haben das Rezept ausprobiert. Wir haben Wacholderbeeren mit dazugegeben und es letztlich mit Rotkohl und Kartoffeln gegessen. Es war fantastisch! Wir danken vom Herzen für dieses Rezept. Liebe Weihnachtsgrüße, Kiran und Alister.

03.12.2017 13:39
Antworten