gekocht
Gemüse
Suppe
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Thailändische Kokossuppe

vegan, vegetarisch

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 09.11.2016



Zutaten

für
2 Möhre(n)
½ Glas Bambussprosse(n), geschnitten
250 g Champignons, braun
4 Lauchzwiebel(n)
1 Knoblauchzehe(n)
2 cm Ingwer
1 Chilischote(n), rote, z. B. Birds Eye
1 Dose/n Kokosmilch
500 ml Gemüsebrühe oder Fond
1 TL Erdnussbutter, cremige
½ Limette(n), der Saft
1 TL, gehäuft Currypaste, rot
1 EL, gehäuft Thai-Currypulver oder normales Currypulver
2 TL Kurkuma
2 TL Zitronengraspulver oder 1 - 2 frische Stängel
1 EL Rohrohrzucker, braun
Salz und Pfeffer
evtl. Chilipulver zum Abschmecken
1 einige Stiele Koriandergrün oder Petersilie für die Dekoration
1 EL Erdnussöl, Woköl oder Rapsöl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Möhren schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Bambussprossen abtropfen lassen und in Streifen schneiden und die Champignons putzen und vierteln. Die Lauchzwiebeln waschen und leicht schräg in Ringe schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und klein hacken. Die Chilischote halbieren, die Scheidewände und die Samen entfernen und in Streifen schneiden.

In einem Topf das Öl erhitzen und bei mittlerer Hitze die Currypaste und das Currypulver darin leicht rösten, bis es aromatisch duftet. Dann den Knoblauch, den Ingwer und die Chili hinzugeben und kurz mitbraten. Die Hitze erhöhen, die Möhren zugeben und zusammen mit dem Rohrzucker dünsten. Das Gemüse gut durchrühren, damit die Zutaten, vor allem der Curry, nicht anbrennen. Nach ca. 3 Minuten das restliche Gemüse (Bambus, Lauchzwiebeln und Champignons) hinzugeben und einige Minuten unter Rühren mitdünsten, bis die Bambussprossen und die Möhren etwas weicher sind.

Das Gemüse mit der Kokosmilch und der Brühe ablöschen und 1 Minute aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und die Gewürze (Zitronengras, Kurkuma, Pfeffer, eine ordentliche Prise Salz und etwas Rohrzucker) hinzufügen. Die Limette halbieren und eine Hälfte, ca. 2 EL, Saft über der Suppe auspressen. Den Teelöffel Erdnussbutter einrühren. Die Suppe ca. 12 - 15 Minuten leicht köcheln lassen.

Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Limettensaft abschmecken und mit einigen Blättern Koriandergrün oder Petersilie servieren.

Tipps und Hinweise:
Wer einen etwas intensiveren Kokosgeschmack möchte, ersetzt Teile der Brühe einfach mit mehr Kokosmilch. Die Schärfe kann man durch mehr Currypaste oder 1 Chili mehr am Anfang ganz einfach erhöhen. Das Rezept hat so wie es hier steht eine angenehme Thai-Schärfe, die aber nicht zu extrem ist. Nach oben sind aber keine Grenzen gesetzt. Wer hat, kann auch 1 - 2 TL Galgantpulver hinzufügen.

Die Suppe ist tatsächlich vegan, kann aber durch Hinzugabe von gebratener Hähnchenbrust in Streifen oder gebratenen Garnelen erweitert werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

shannon69

Lecker, vegan und low carb - was will man mehr? Ich musste etwas improvisieren, da ich nicht alle Zutaten im Haus hatte. Ich habe die Suppe ohne Bambussprossen und mit normaler Zwiebel statt Lauchzwiebeln zubereitet. Außerdem habe ich die Reihenfolge der Zutaten etwas verändert und die Möhre fein gewürfelt (mag ich einfach so lieber). Das nächste Mal würde ich ein bißchen weniger Currypulver nehmen, da der Curry sehr dominant ist. Aber das Rezept wird auf jeden Fall abgespeichert. Kann ich mir auch gut mit etwas Reis-Einlage vorstellen.

27.03.2019 18:29
Antworten
Batuapi

Ganz lieben Dank. Das freut mich.

19.12.2018 08:42
Antworten
FunkyKR

Ich habe die Suppe nach Rezept gekocht und sie hat uns sehr gut geschmeckt.

03.04.2018 13:02
Antworten
Batuapi

Vielen lieben Dank, ja Garnelen sind noch das Tüpfelchen auf dem I. Nur dan nicht mehr vegan bzw. vegetarisch. Aber mache ich selbst auch sehr gerne.

19.12.2018 08:42
Antworten
manuelad

Eine wirklich leckere Suppe - bei uns gibt es eigentlich immer noch gebratene Scampi oder kleine gebratene Fischfiletwürfel dazu .

03.01.2018 15:55
Antworten