Quitten-Sambuk - russische Quittenmousse


Rezept speichern  Speichern

elegante Resteverwertung für Eiweiß, intensiver Fruchtgeschmack

Durchschnittliche Bewertung: 4.3
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.11.2016



Zutaten

für
350 g Fruchtfleisch von Quitten
100 ml Portwein, weiß
3 EL Zucker
1 Sternanis
5 Nelke(n)
6 Blatt Gelatine
1 Schuss Schnaps (Quittengeist oder Aprikosenschnaps)
3 Eiweiß
6 Walnüsse, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 4 Stunden Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Sambuk ist in der russischen Küche ein Oberbegriff für Fruchtgelee. In dieser Variante wird der Sambuk mit Eiweiß zu einer Mousse aufgeschlagen.

Quitten schälen, das Kerngehäuse entfernen und 350 Gramm Fruchtfleisch würfeln. Mit drei Esslöffeln Zucker, dem Portwein, Sternanis und Nelken auf kleiner Flamme abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten köcheln lassen, bis die Quitten weich sind. Durch ein Sieb abgießen und den Sud auffangen. Die Gewürze entfernen und die Quitten fein pürieren. Dann abkühlen lassen.

Die Gelatine einweichen und im erhitzten, aber nicht kochenden Portweinsirup auflösen. Die Lösung mit dem Quittenmus vermischen und das Eiweiß unterrühren. Mit Quittengeist oder Aprikosenschnaps abschmecken. Mit dem Mixer aufschlagen, bis sich die Masse im Volumen mehr als verdoppelt hat und sich beim Schlagen feste Wellen an der Oberfläche bilden. Wer möchte, kann noch geschlagene süße Sahne unterheben. Das Fruchtaroma ist dann aber weniger intensiv.

In Schälchen füllen und vier Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Zum Servieren die Schälchen für einige Sekunden in heißes Wasser stellen und auf einen Teller stürzen. Den Sambuk zum Beispiel mit gehackten Walnüssen garnieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ciperine

Sehr leckere leichte und lockere Mousse mit tollem fruchtgeschmack. Fürs nächste Mal könnte ich mir noch gut eine dunkle Portweinsauce dazu vorstellen.

18.10.2020 13:54
Antworten
Rosenbabette

Hallo Hefide, ein tolles Rezept! Meinst Du, man kann das Püree wie Apfelmus vorbereiten, in Twist off- Gläser füllen und irgendwann später für dieses Rezept verwenden? Gruß, Babette

15.10.2020 10:38
Antworten
hefide

Hallo Babette, denke, daß sollte kein Problem sein. Es gibt ja auch alle möglichen Fruchtpürees zu kaufen. Fang doch mal mit einer kleineren Menge an. Magst du dem Rezept vielleicht noch eine Bewertung geben, wenn es dir so gut geschmeckt hat ;-). Liebe Grüße Helmut

16.10.2020 08:02
Antworten
CFG93

Extrem fluffig und fruchtig im Geschmack. Ich habe einfach in eine große Schüssel gefüllt und Nocken abgestochen. Die Walnüsse dazu noch karamellisiert. Vielen Dank Clara

30.10.2017 09:23
Antworten
hefide

Danke für das Ausprobieren und das tolle Foto. Das Ausstechen zu Nocken ist eine sehr gute Idee. Vielen Dank Helmut

03.11.2017 06:23
Antworten
kräuterweibla

Hallo, funktioniert die Nachspeise mit jedem festem Fruchtmousse, also zum Beispiel Apfel oder Birne? Quitte ist leider das einzige Obst, das wirklich gar nicht geht... Liebe Grüße, kräuterweila

25.11.2016 17:04
Antworten
Infernotoast

Super lecker! Habe das Rezept gestern ausprobiert und bin begeistert. Habe keinen weißen Portwein gefunden also habe ich stattdessen weißen Glühwein genommen. Hat dem ganzen noch etwas mehr weihnachtliches Flair gegeben.

24.11.2016 10:37
Antworten
hefide

vielen Dank fürs Ausprobieren und die Idee mit dem weißen Glühwein. Liebe Grüße Helmut

24.11.2016 12:43
Antworten
Sterneköchin2011

Hallo, ein sehr schönes Rezept und von der Konsistenz her eine wunderbar lockere Mousse mit sehr intensivem Fruchtgeschmack. Beim Einfüllen der Masse sollte man unbedingt darauf achten, diese durch mehrmaliges Aufstampfen der Förmchen zu verdichten (das hab ich nicht genug getan, wie man unschwer an meinem Foto erkennen kann, es gab einige Querrillen). Die Walnüsse habe ich noch karamellisiert und zusätzlich noch einige Quittenspalten als Kompott dazu gereicht. Danke für das Rezept. LG von Sterneköchin2011

20.11.2016 18:57
Antworten
hefide

vielen Dank für das Ausprobieren und die zusätzlichen Anregungen. Liebe Grüße Helmut

21.11.2016 05:47
Antworten