Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 03.11.2016
gespeichert: 7 (0)*
gedruckt: 138 (5)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.10.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 kg Karotte(n)
4 große Kartoffel(n)
500 g Kasseler
  Wasser
1 Schuss Maggi
1/2 Pck. Petersilie, TK
3 EL Butter
1 1/2 EL, gestr. Mehl
 n. B. Salz und Pfeffer

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch in einen großen Topf legen, mit Wasser gut bedecken und ca. 1 Stunde kochen.

In der Zwischenzeit die Karotten in Scheiben schneiden und die Kartoffeln würfeln.

Wenn die Stunde vergangen ist, das Fleisch aus dem Wasser nehmen, die Karotten und Kartoffeln in das kochende Wasser geben und 15 - 20 Minuten kochen, bis sie weich sind.

In der Zwischenzeit das Kasseler in Würfel schneiden.

Wenn die Karotten und Kartoffeln weich sind, das klein geschnittene Kasseler wieder dazugeben und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Maggi gut abschmecken.

Für die Mehlschwitze die Butter in einer Pfanne erhitzen, bis sie geschmolzen ist, dann vorsichtig das Mehl hinzugeben und rühren. Wenn es noch zu flüssig ist, ein bisschen mehr Mehl dazugeben und wenn es zu fest sein sollte, wieder ein bisschen Butter hinzufügen. Rühren, bis sich die Mehlschwitze leicht braun einfärbt. Vorsicht: nicht zu braun werden lassen, denn dann schmeckt sie verbrannt, das passiert schnell. Wenn die Mehlschwitze leicht braun ist, zur Suppe geben und gut durchrühren. Das zischt ein bisschen, nicht erschrecken.

Zum Schluss die Petersilie hinzugeben, das gibt den besonderen Geschmack.