gekocht
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kürbis-Süßkartoffel-Ingwer-Suppe mit Apfel und Banane

Rezept für einen 3,5L Slowcooker, 200 Watt

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 25.10.2016 601 kcal



Zutaten

für
800 g Gemüsebrühe
1 kg Hokkaidokürbis(se)
280 g Gemüsezwiebel(n)
20 g Ingwer, frisch
395 g Süßkartoffel(n)
4 Zehe/n Knoblauch, confiert
110 g Lauch
35 g Lauchzwiebel(n)
Selleriesalz
Pfeffer
Muskat
1 Apfel
1 Banane(n)
150 g Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
601
Eiweiß
14,07 g
Fett
13,12 g
Kohlenhydr.
105,34 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 40 Minuten Gesamtzeit ca. 4 Stunden 30 Minuten
Die Hälfte der Brühe in den Keramiktopf füllen und auf HIGH stellen.
Den Kürbis mit einem starken Messer vierteln, mit einem Löffel die Kerne auskratzen, das Fruchtfleisch in grobe Stücke schneiden und in den Topf geben. (Aus den Kürbiskernen lässt sich ein schönes Pesto herstellen.)

Gemüsezwiebel und Ingwer grob würfeln und mit dem zerdrückten Knoblauch ohne Fett in einer Pfanne rundum andünsten. Mit den angegebenen Gewürzen kräftig würzen und auf den Kürbisstücken im Topf verteilen. Die geschälte Süßkartoffel grob gewürfelt mit dem grob geschnittenen Lauch und der Lauchzwiebel auf die Zwiebeln geben. Die restliche Brühe zugießen, den Deckel auflegen und ab jetzt 2 Stunden garen.

Nach dieser Zeit den geschälten, entkernten und grob gewürfelten Apfel zugeben sowie die zerdrückte Banane. Gut umrühren und 1 weitere Stunde bei gleicher Hitze schmurgeln lassen. Nach diesen 3 Stunden die Sahne einrühren, auf LOW umstellen und mit Deckel 30 Minuten durchziehen lassen.

Mit einem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren und final abschmecken. Wem die Suppe nun zu sämig ist, der gibt noch ein wenig Gemüsebrühe dazu, die vorher in der Mikrowelle erhitzt wurde.

Die Suppe auf Tellern anrichten, garnieren und servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

olagorie

Sehr lecker! Ich habe aber jeweils nur die Hälfte der Kochzeit genommen, und es wurde sehr gut

05.12.2018 15:30
Antworten
movostu

Danke für die Sternchen Schneckle- freut mich, dass es geschmeckt hat. Wie schon in der Zubereitung geschrieben, kann sich jeder mit heißer Gemüsebrühe die Suppe zur gewünschten Konsistenz verfeinern- für mich passte es so. Schönes Wochenende Gruß movostu

21.01.2017 21:15
Antworten
Wiesnschneckle

Sehr lecker. Bei mir war es eher ein Brei, keine Suppe. Dazu krümelig angebratenes Hackfleisch und mit einem klecks sour cream serviert. Den Ingwer haben wir nicht geschmeckt.

20.01.2017 22:07
Antworten
FroileinTina

Hallo movostu, ich war der Meinung, dass durch zu langes Garen die ganzen Vitamine verloren gehen und ich es mehr totgare, deshalb hab ich die Zeit kürzer gewählt. Schmecken tuts wahrscheinlich so oder so! Gruß Tina

18.11.2016 14:09
Antworten
FroileinTina

Achja, für 4 Personen habe ich die halbe Menge gemacht und das war völlig ausreichend. Habe aber trotzdem 1 ganze kleine Banane und 1 ganzen kleinen Apfel hinein getan. Habe die Suppe außerdem im Thermomix gemacht, da dauerts keine 30 Minuten. :-)

17.11.2016 18:21
Antworten
movostu

Freut mich Tina, wenns dann trotzdem geschmeckt hat. :-) Die Suppe sollte bei mir nicht schnell fertig sein, sondern in aller Ruhe ihr Aroma entfalten können- darum im Slowcooker gegart. Vielen Dank für Deine Top-Bewertung! Gruß movostu

18.11.2016 08:51
Antworten
FroileinTina

Schmeckt gigantisch gut! Und ich mag ja Kürbis nicht so.

17.11.2016 18:20
Antworten