Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 19.10.2016
gespeichert: 13 (0)*
gedruckt: 835 (7)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.09.2014
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

1 Kopf Rotkohl
Äpfel
20  Nelke(n)
20  Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
100 ml Wasser
100 ml Apfelsaft, naturtrüb
50 ml Sonnenblumenöl
Zwiebel(n)
9 TL Zucker
5 TL Salz
100 g Butter
2 TL Essigessenz
1 Prise(n) Kümmel
Zitrone(n), den Saft und den Abrieb
 evtl. Pfeffer
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Krautkopf vierteln und 0,5 cm dicke Streifen schneiden. 4 Äpfel schälen und würfeln. Gewürzei (wir haben ein Teeei genommen) mit Nelken, Wacholderbeeren und Lorbeerblättern bestücken und mit 100 ml kochendem Wasser aufbrühen und 5 min ziehen lassen. Das Kraut, Äpfel, Öl, Apfelsaft, Salz, Zucker, Gewürzei und den Sud vom Gewürzei zusammen in einen großen Topf geben und bei mittlerer Stufe (4 von 9) langsam schmoren lassen.

Wenn das Blaukraut eine "halbgare" Konsistenz erreicht hat, fügt man eine klein gewürfelte Zwiebel, Zitronenabrieb und Zitronensaft, Kümmel und Essigessenz hinzu.

Kurz vor dem Erreichen des Garpunktes, wird der letzte Apfel geschält und wieder gewürfelt und mit der Butter hinzugegeben. Weiter bis zum bissfesten Garpunkt köcheln lassen.

Tipps:
Am besten einen Tag vorher herstellen.
Es ist mindestens bis zu 3 Tage im Kühlschrank bei 4° haltbar.
Man kann es guten Gewissens portionsweise einfrieren, ohne das ein Geschmacksverlust entsteht.
Am Tag des Verzehrens langsam erwärmen und ggf. nochmal mit Salz und evtl. Pfeffer nachwürzen.