Dessert
Frucht
Schnell
einfach
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Marinierte Kaki

in zartem Honig und kräftigem Pfeffer

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 10.10.2016



Zutaten

für
2 Kaki(s), schön reif
2 EL Honig, flüssig
1 TL Paprikapfeffer
1 Becher Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Min. Ruhezeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 40 Min.
Die Kakifrüchte schälen, in Scheiben schneiden, klein würfeln und in eine Schüssel geben. Honig und Pfeffer dazugeben, vorsichtig mischen und ca. 1/2 Stunde ziehen lassen.

Die Sahne schlagen und zusammen mit den marinierten Kaki schön auf Tellern anrichten und servieren.

Die marinierten Kaki eignen sich auch als Beilage zu Grießbrei, Pudding, Joghurt etc..

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Das freut mich ! Ein Dankeschön zurück! Jule

13.12.2017 08:37
Antworten
patty89

Hallo sehr lecker dieses Dessert Die Kaki harmoniert wunderbar mit dem Honig und dem Pfeffer Die Sahne ist das i- Tüpfelchen Danke für das Rezept LG Patty

12.12.2017 16:06
Antworten
Kaschka911

Hallo Jule, na freilich mit Sahne!!! ;o) Ein Bild ist unterwegs... Schönen Abend. Liebe Grüße, Katharina :o*

22.10.2016 19:48
Antworten
Juulee

Hi Katharina, ja - ganz einfach und doch etwas anderes! :-))) Ich hoffe, du hast auch Sahne dazu gegessen! :-))) Vielen Dank für die schöne Rückmeldung und natürlich auch für die Sternchen! *kiss* Jule :-)

22.10.2016 19:24
Antworten
Kaschka911

Hallo Jule, es ist ein Traum!!! :o) Ein herrliches Rezept!!! Ich habe nur einen Löffel Honig (Tannenhonig) genommen, das war für mich persönlich schon völlig ausreichend. Ein ganz toller Geschmack!!! Fein und extravagant!!! Vielen Dank für Dein tolles Rezept!!! Herzliche Grüße, Katharina

22.10.2016 10:25
Antworten