Alte Kleider - Ropa Vieja


Rezept speichern  Speichern

kubanisches Nationalgericht - in ganz Lateinamerika verbreitet

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 05.10.2016



Zutaten

für
1 kg Rinderrippe(n)
2 Zwiebel(n), geviertelt
2 Lorbeerblätter
3 EL Öl (Annato-Öl oder normales Pflanzenöl)
3 Zwiebel(n), gehackt
2 Zehe/n Knoblauch, gehackt
4 Paprikaschote(n)
1 Chilischote(n), fein gewürfelt
2 Karotte(n), gewürfelt
6 Tomate(n), geschält
½ TL Zimt
5 Nelke(n)
1 EL Kapern
1 Limette(n)
Salz und Pfeffer, schwarzer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden 40 Minuten
Der ungewöhnliche Name des Gerichtes - Alte Kleider - geht auf eine schöne Legende zurück. Als ein armer Mann einmal gar nichts zu essen hatte, gab er nur ein paar alte Kleider in den Topf und betete dazu inbrünstig. Am nächsten Tag hatten sich die Lumpen in dieses schmackhafte Gericht verwandelt. Optisch kann man sich aber tatsächlich an alte Stofffetzen erinnert fühlen.

Tatsächlich ist das Gericht seit mehr als fünfhundert Jahren für die sephardischen Juden in Spanien überliefert. Da ihnen das Kochen am Sabbat verboten war, stellten sie den vorbereiteten Topf schon am Vorabend auf den nicht allzu heißen Herd und hatten am Feiertag ein fertiges warmes Essen. Mit der Judenvertreibung aus Spanien gelangte das Rezept auch in die Neue Welt und wurde zu einem kubanischen Nationalgericht.

Das Rindfleisch mit zwei geviertelten Zwiebeln und den beiden Lorbeerblättern in reichlich Salzwasser aufsetzen und so lange auf kleiner Flamme kochen lassen, bis sich das Fleisch leicht von den Knochen löst oder es beim Einstechen mit einem Spicknadel keinen Widerstand mehr bietet. Dies dauert etwa anderthalb bis zwei Stunden. Das Fleisch herausnehmen, abkühlen lassen und in etwa fünf Zentimeter lange schmale Streifen zerzupfen.

Die Zwiebelwürfel im Annato-Öl glasig braten. Der Annato ist insbesondere für eine schöne Farbe verantwortlich und kann zur Not auch weggelassen werden. Die Paprika entkernen und in Würfel schneiden. Zusammen mit Knoblauch, Karotten und Chili in den Topf geben und einige Minuten mitbraten. Das Gemüse soll dabei keine Farbe annehmen. Anschließend die Tomaten zerdrücken und mit Zimt und Nelken dazugeben. Etwa dreißig Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Jetzt noch die Kapern und die Fleischstücke unterheben und einige Minuten Temperatur annehmen lassen.

Dazu passen am besten und auch landestypisch "Mauren und Christen/Moros y Christianos", alias schwarze Bohnen mit Reis.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.