Bewertung
(2) Ø2,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 05.10.2016
gespeichert: 51 (2)*
gedruckt: 1.189 (18)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 01.10.2016
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

250 g Magerquark
2 EL Chiasamen
2 EL Leinsamenschrot
3 EL Flohsamenschalen
0,33 Tasse Wasser, heißes
25 g Walnüsse
10 g Haselnüsse
20 g Sonnenblumenkerne
20 g Rosinen
20 g Haselnüsse, gemahlen
15 g Leinsamenmehl
Ei(er)
8 g Backpulver
1 TL Salz
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 190 kcal

Magerquark, Chiasamen, Leinsamen und Flohsamenschalen mit dem Wasser zügig und gründlich vermengen. 10 Minuten quellen lassen.

Währenddessen die restlichen Zutaten abwiegen und anschließend mit dem Ei zu der festgewordenen Masse geben. Alle Zutaten nun gut verkneten. Dies geht gut mit Knethaken oder den Händen.

Den Ofen auf ca. 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Aus dem fertig gekneteten Teig 7 gleich große Brötchen formen und auf einen mit Backpapier ausgelegten Rost legen. Ca. 20 Minuten je nach gewünschter Bräune backen.

Tipps:
Der fertige Teig kann stark an den Händen kleben, dann ist er jedoch genau richtig. Wer dadurch mit dem Formen der Brötchen jedoch nicht so gut klar kommt, kann noch etwas Leinsamenmehl hinzugeben.

Die Brötchen werden von außen schön braun. Von innen bleiben sie meist jedoch etwas "klitschig".

Statt gemahlener Haselnüsse kann man auch gemahlene Mandeln verwenden.

Das Leinsamenmehl kann man durch ein anderes kohlenhydratefreies oder glutenfreies Mehl ersetzen, auch (glutenfreie) Haferflocken könnte man hier verwenden.

Walnüsse, Haselnüsse und/oder Rosinen können durch ähnliche Zutaten wie Pekannüsse oder Kürbiskerne ersetzt werden.