Würzig-exotisches Bohnengemüse "Mataram"


Rezept speichern  Speichern

Rezept aus Bali/Indonesien, Originaltitel: sayur goreng buncis Mataram

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 04.10.2016



Zutaten

für
250 g Stangenbohnen, grüne
4 kleine Zwiebel(n), rot
4 m.-große Knoblauchzehe(n)
2 Peperoni, rot, lang
1 kleine Chilischote(n), lockig, rot
1 TL Ingwer, frischer oder tiefgefrorener
20 g Sojasprossen, frische
1 TL Bohnenkraut, frisch oder getrocknet
1 TL Garnelenpaste
3 EL Öl zum Braten
1 EL Hoisinsauce
30 ml Orangensaft
1 Msp. Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
4 g Hühnerbrühe, instant
6 g Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 6 Minuten Gesamtzeit ca. 26 Minuten
Die Bohnen waschen, die Enden kappen, eventuelle Fäden entfernen und die Bohnen schräg in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Bei den kleinen, roten Zwiebelchen die Enden kappen, die äußere Haut entfernen und die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Beim Knoblauch die Enden kappen, den Knoblauch häuten und achteln. Bei den Peperoni den Stiel kappen, die Peperoni längs halbieren und die Körner entfernen. Schräg in kurze Stücke schneiden. Den Ingwer waschen, schälen und in sehr feine Würfelchen schneiden. Sojabohnensprossen waschen und im Ganzen verwenden. Frisches Bohnenkraut zerkleinern. Garnelenpaste, Hoisinsauce, Palmzucker und Hühnerbrühe im Orangensaft auflösen und vermischen.

Ca.1 Liter Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Die Bohnenstücke dazugeben und drei Minuten köcheln lassen. Abseihen, mit kaltem Wasser abschrecken und im Sieb abtropfen lassen.

Eine mittelgroße Pfanne erhitzen, das Öl zugeben und heiß werden lassen. Die Zwiebelwürfel und den Knoblauch zugeben und leicht bräunen lassen. Die Peperonistücke und die Butter zugeben und 2 Minuten anschwitzen. Die Hitze reduzieren. Mit dem Orangensaft-Gemisch ablöschen. Alles gut mischen. Das Bohnenkraut zugeben. Den Pfeffer darüber mahlen, nochmals mischen, dann offen ca. 3 Minuten köcheln und etwas eindicken lassen. Zum Schluss die Bohnen und die Sojabohnen unterheben und das Bohnengemüse Mataram ist fertig.

Zwei Schälchen füllen, garnieren und warm zu anderen Speisen als Beilage servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Susonne_kul

Jetzt ist beides hochgeladen worden. Was für ein Chaos. Kein TK bei einer waschechten Schrebergärtnerin. Das ist wie Erdbeeren im Oktober 😁. Allerdings würde ich mir das bei Ware mit Fraßschäden auch überlegen, da hast du recht. So hat jedes Land seine Vorteile. Bei dir hat man offenbar wenigstens Zeit zum kochen... Respekt vor deiner Datenbank!

28.11.2017 21:30
Antworten
Susonne_kul

Hallo Dieter, komisch, mein letzter Kommentar ist nicht hochgeladen worden, egal. Mung und Soja wird oft synonym benutzt, sogar in den Läden. Hab ich auch so gemacht, bis ich anfing meine Bohnen selbst zu keimen. Seitdem kenne ich den Unterschied. Ich glaube nicht, dass man das Rezept ändern muss. Ich würde tippen, man nutzt dann sowieso Mung, denn echte gekeimte Sojas hab ich im Handel noch nicht gesehen. Nun habe ich mich hungrig geschrieben, dabei muss ich noch sooo lange warten, bis die nächsten Stangenbohnen aus dem Garten kommen, dann melde ich mich aber bestimmt wieder. Liebe Grüße nach Fernost aus dem dicken D. Susanne.

28.11.2017 11:25
Antworten
Susonne_kul

Ach was, nichts ändern lassen. Ich weiß nicht wie lange du schon in Fernost bist, aber hier nennen die meisten Leute Mungbohnensprossen Sojabohnensprossen. Ich weiß das auch erst, seit dem ich mir die Mungbohnen selber keimen lasse. So werde ich es auch hier machen und jeder andere kann das ja so machen, wie er möchte bzw. wird sowieso Soja kaufen, obwohl es Mung ist 😃. Nur warten muss ich jetzt bestimmt ein 3/4 Jahr. Erst dann habe ich wieder eigene Stangenbohnen aus dem Garten. Wird aber garantiert ausprobiert. Vielen Dank für das Rezept und beste Grüße nach ganz weit weg, Susanne.

27.11.2017 12:51
Antworten
dieter_sedlaczek

Mung hin Soja her oder andersrum. Ich musste über deine Antwort sehr schmunzeln nur ein 3/4 bJahr für eigene Stangenbohnen warten... da würde ich doch einfach mal zu Prinzessbohnen ala TK greifen. Die kann man direkt verwenden und braucht nicht zu blanchieren... bei mir gibt es nur Stangenbohnen mit Faden inklusive tropischen Mitessern... waschen, aussortieren, Enden kappen, Fäden ziehen, Fraßstellen wegschneiden, zerkleinern, blanchieren und nebenbei Mosquitos abwehren... L.G. aus Fernost dieter

27.11.2017 17:25
Antworten
dieter_sedlaczek

Ja, du hast recht, aber hier machen sie den feinen botanischen Unterschied nicht und haben nur ein Wort dafür... gekauft habe ich Sojasprossen, die ich zu diesem, und noch ein paar anderen Gerichten brauchte... L.G. aus Fernost dieter P.S. soll ich es im Rezept ändern lassen?

26.11.2017 15:54
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Leider hatte ich keine Garnelenpaste, aber es war auch ohne super. Gibt's wieder, besten Dank!!

02.06.2017 08:59
Antworten
dieter_sedlaczek

Garnelenpaste gibts im Asia-Shop unter verschiedenen Namen. Terasi udang heißt es auf indonesisch. Meist ist es 125g Blockware und im Internet wird man auch fündig... sozusagen fürs nächste Mal.

03.06.2017 07:11
Antworten
Susann1981

Ja gute Frage

05.10.2016 13:49
Antworten
dieter_sedlaczek

Die Änderung der Zubereitung ist bereits sichtbar

05.10.2016 14:24
Antworten
gutkind28

was geschieht mit den Bohnen?

05.10.2016 09:56
Antworten