Carbonnade flamande


Rezept speichern  Speichern

Flämisches gemischtes Gulasch

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 18.04.2005



Zutaten

für
250 g Rindfleisch, (Steak)
250 g Schweineschnitzel
150 g Leber(n) vom Schwein
1 Niere(n) vom Schwein, geputzt
400 g Zwiebel(n), gewürfelt
2 Lorbeerblätter
50 g Butterschmalz
2 TL Maismehl oder Weizenstärke
Salz und Pfeffer
1 EL Essig (Weinessig)
Muskat
Bier

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Rind- und Schweinefleisch in Gulaschstücke schneiden, im Butterschmalz scharf anbraten, heraus nehmen und warm stellen. Im gleichen Fett die Zwiebeln goldbraun rösten, mit etwas Wasser ablöschen und den Bratensatz gut ablösen. Fleisch wieder in den Topf geben, mit soviel Bier auffüllen, bis alles gerade bedeckt ist. 45 Min. köcheln lassen. Leber und Niere in Stücke schneiden und dazu geben. Weiter 10 Min. köcheln, Lorbeerblätter dazu und 30 Min. bei kleinster Hitze ziehen lassen.
Mit Stärke binden, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Essig würzen und zu Salzkartoffeln servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MasterKeks

Ich habe das erste Mal Niere gegessen und kann daher nicht viel dazu sagen, wie sie anders zubereitet schmeckt, aber bei mir war sie komplett geschmacksneutral. Habe ich sie vielleicht zu sehr "entwässert" oder ist sie quasi zerkocht worden? Ansonsten fand ich das Gulasch OK. Das Fleisch wurde schön zart.

09.10.2011 15:32
Antworten
gdaboss

@Küchenhummel Ich würde dunkles Bier empfehlen, z.B. Köstritzer Schwarzbier oder Schwarzer Steiger. Kein besonders süßes! In Bayern wäre jedes dunkle Exportbier geeignet. LG - Peter

26.10.2006 15:34
Antworten
Küchenhummel

Hört sich interessant an - welches Bier würdest du empfehlen? Je nachdem wird der Geschmack dadurch sehr stark beeinflusst und in Belgien gibt es ja auch sehr süße Biere. Grüße von der Küchenhummel

26.10.2006 14:49
Antworten
gdaboss

@mamirah24 Tut mir leid, wenn ich irgendwelche Gefühle verletzt habe, aber das Rezept stammt aus einem französischsprachigen Kochbuch von 1938. Außerdem bedeutet das französische "carbonnade" etwas völlig anders als das deutsche "Karbonade", das vor allem in Norddeutschland anstelle von Kotelett benutzt wird. Carbonnade bedeutet sowiel wie Schmorfleisch. Ich habe das Gericht dieses Namens in Belgien noch nicht gegessen. Also nichts für ungut!

23.11.2005 14:55
Antworten
mamirah24

Kleine Korrektur: ich meinte VIANDE FLAMANDE!!!

23.11.2005 13:35
Antworten
mamirah24

Nennt das Rezept wie ihr wollt,aber bitte nicht Carbonnade flamande!Denn carbonnade flamande ist,wie der Name carbonade schon vermuten lässt,ein flämisches SCHWEINEKOTLET (im deutschen verwendet man ja auch den Begriff Karbonadenbraten).Und das Ursprungsrezept hat nun wirklich nichts mehr mit dieser Mengelei an Zutaten zu tun.Es mag ja vielleicht lecker schmecken,aber es stört mich ,wenn altüberlieferte Rezeptnamen für völlig neue Rezeptkombinationen verwendet werdenDas ist genauso,als wenn du ein Rezept"Deutsche Rinderrouladen" taufst,und es sind dann mit Bananen gefüllte Putenröllchen,die als einzige Reminiszens an das Ursprungsrezept mit Speck umwickelt werden!Schmortopf nach belgischer Art wäre passend oder vlaams vlees bzw. vinde flamande.Klingt doch auch gut,oder?Und weckt keine falschen H offnungen bei denen,die schon einmal in Belgien carbonnades flamandes geniessen durften.

23.11.2005 13:33
Antworten