Exotischer Granatapfel-Jacobsfrucht Kuchen "Mimpi-Cakra"


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept aus Lombok, Indonesien, aufwändiger Granatapfelkuchen mit Cashew-Nüssen "Traum von Cakranegara"

Durchschnittliche Bewertung: 0
 (0 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. pfiffig 08.10.2016



Zutaten

für

Für den Rührteig:

200 g Weizenmehl
100 g Butter oder Margarine
6 Ei(er)
200 g Zucker
1 Msp. Salz
1 Msp. Zitronensäure
50 g Kakaopulver

Für den Belag:

1 ½ kg Granatäpfel, frische, kernlos oder ersatzweise frische Birnen
20 g Orangensaft
20 g Kokosblütenzucker (gula kelapa)
40 g Orangeat
80 g Jackfruit
50 g Macadamianüsse

Für den Guss:

40 g Weizenmehl
40 g Zucker
3 Ei(er)
1 Msp. Zitronensäure
1 Msp. Salz
5 g Butter oder Margarine
1 Blatt Backpapier
10 g Aprikosenmarmelade
2 EL Orangenlikör
30 g Cashewnüsse, geschrotet

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 25 Minuten
Ein mittelgroßes Backblech befeuchten, mit Backpapier auslegen und überstehendes Papier abschneiden. Die Granatäpfel schälen, halbieren, das kleine Kernhaus entfernen und die Hälften längs in 4 gleiche Teile aufteilen. In einen 2 Liter Topf geben, Kokosblütenzucker und Orangensaft zugeben und 10 Minuten zugedeckt köcheln. Ab und zu vorsichtig umrühren. Vom Herd nehmen, abseihen und abkühlen lassen.

Die kalten Eier auftrennen. Das Eiweiß mit dem Salz, der Zitronensäure und 50 g vom Zucker steif schlagen und wieder in den Kühlschrank geben. Alle restlichen Zutaten müssen Raumtemperatur haben. Das Orangeat und die Jackfrucht in kleine Würfeln schneiden. Die Macadamianüsse zu kleinen Stücken hacken.

Die Eidotter mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Die fast flüssige Butter oder Margarine zufügen und mit dem Schneebesen schlagen, bis eine homogene, schaumige Masse entsteht. Portionsweise das Kakaopulver zufügen.

Wenn die Masse homogen ist, den Eischnee von Hand unterheben und vorsichtig homogenisieren. Die Masse sollte nicht zu viel Volumen verlieren. Zuletzt das Mehl darauf sieben und unterheben, nicht rühren und schon gar nicht eine Maschine verwenden.

Die Rührteigmasse auf dem Backblech verteilen. Die Granatapfelstücke dachziegelartig auf der Teigmasse platzieren. Mit Macadamia-, Orangeat- und Jackfrucht-Würfeln bestreuen.

Backofen jetzt auf 200 °C vorheizen. Für den Guss den Zucker mit dem Salz, der Zitronensäure und den Eiern schaumig schlagen. Orangenlikör und Butter zugeben. Das Mehl darauf sieben und von Hand vorsichtig unterheben und homogenisieren. Die Masse auf den Früchten gleichmäßig verteilen. In den Ofen geben und 10 Minuten bei 200 °C backen. Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und in weiteren 30 Minuten fertig backen. Fünf Minuten im Ofen abkühlen lassen.

Die Aprikosenmarmelade mit dem Orangenlikör mischen. Den Jambu-Kuchen "Mimpi-Cakra" aus dem Ofen nehmen und mit der Aprikosen-Marmelade bestreichen. Das Cashew-Nuss-Schrot darauf verteilen. Den Kuchen abkühlen lassen und danach eine Stunde im Kühlschrank reifen lassen. Garnieren und servieren.

Mimpi Cakra bedeutet "Traum von Cakra". Cakranegara ist ein Stadtteil der Inselhauptstadt Lombok. Dort gibt es eine weithin bekannte Bäckerei-Konditorei, die diesen Kuchen anbietet, wenn Granatapfel-Reifezeit ist.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dieter_sedlaczek

Also du musst nach glanzlos-grünen, apfelartigen Früchten Ausschau halten. Hier heißen sie Jambu. Die Kleinen kernreichen gibt es in den Fleischfarben, weiß, gelb und rosa. Auf dem Kuchen-Foto kannst du links unten rosa Streifen erkennen. Übrigens kann man - mindestens bei den Früchten, die ich in der Hand hatte - von außen nicht erkennen, welche Farbe das Fleisch innen drin hat. Bei der Kernarmen kann man die Haut mitessen, sie hat aber häufig Flecken und im Kuchen macht sich das nicht so gut, also mit dem Sparschäler ihr ans Fell gehen. Viel Glück bei der Suche! MfG dieter

09.10.2016 18:31
Antworten
rbnic

Danke für die schnelle Antwort. Das hilft mir schon weiter, jedenfalls hinsichtlich des Verstehens. Ich kann mich nicht erinnern, hierzulande verschiedene Sorten von Granatäpfeln gesehen zu haben, werde mein Glück aber mal in der Kleinmarkthalle versuchen. Das Rezept hört sich verführerisch an und ich möchte ungern Granatäpfel gegen Birnen eintauschen. Vielleicht finde ich ja kernarme, ansonsten müssen eben die kernigen her halten.

09.10.2016 17:07
Antworten
dieter_sedlaczek

Hallo rbnic, Es gibt in Indonesien eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Granatäpfel. Viele dieser Sorten sind recht kernreich und ein paar sind kernarm. Also stell dir mal eine Birne, da gibt es auch viele Sorten, große, die über 500 g das Stück wiegen und natürlich auch ganz kleine, Fast so wie eine Birne hat der Granatapfel eine Haut, man kann sie mit Sparschäler schälen. Das gilt jetzt für die kernreichen und die kernarmen gleichermassen. Die Kernreichen, schält man und kocht sie.ca 15 Minuten, lässt die abkühlen, halbiert die die Frucht und kann die Körner bequem mit dem Daumen aus der Frucht streichen. Man hat dann eine etwa 5 mm dicke Schale vor sich, die nach Granatapfel schmeckt. Die Ausbeute bei den Kernreichen ist nicht sonderlich hoch und deswegen sind sie nicht besonders begehrt. Und nun zu den Kernarmen. Sie sind deutlich größer, etwa so wie eine große Birne. Halbiert man sie, dann hat sie eine Kernhaus, so groß wie bei einer gleich schweren Birne. Die Struktur der Kerne ist allerdings die von einem Granatapfel.und der Geschmack ist sogar noch besser. Ich schick dir gerne ein paar Fotos per email zu, dann wird dir bestimmt ganz schnell alles viel klarer. MfG dieter

09.10.2016 15:47
Antworten
rbnic

Was sind "Granatäpfel, frische, kernlos"? Granatäpfel bestehen aus Kernen. Und wie schält man Granatäpfel? Dünn abschälen, das Fruchtfleisch, also die Kerne, entfernen und dann quasi die Hülle kochen? Sorry, ich kapiere das nicht wirklich.

09.10.2016 13:54
Antworten