Backen
Kekse
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Omas Quarktaschen

einfache Taschen süß oder herzhaft gefüllt

Durchschnittliche Bewertung: 4.17
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. simpel 29.09.2016



Zutaten

für
500 g Mehl
500 g Margarine
500 g Schichtkäse oder Magerquark
250 g Puderzucker
1 Zitrone(n), Saft davon
Mehl für die Arbeitsfläche
1 Glas Pflaumenmus

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 14 Stunden 30 Minuten
Mehl, Margarine und Schichtkäse oder Magerquark mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer zu einem leicht klebrigen Teig verkneten. Sollte der Teig zu sehr kleben, etwas mehr Mehl dazugeben. Er muss sich von den Fingern leicht lösen lassen, darf aber nicht trocken sein.

Den Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie eingewickelt für mindestens zwei Stunden, besser aber über Nacht, in den Kühlschrank legen.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen, in vier Teile teilen und nacheinander auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 - 3 mm dick ausrollen. In ca. 15 Rechtecke teilen und auf jedes einen kleinen Teelöffel Pflaumenmus in die Mitte geben. Zu einer Tasche klappen und die Ränder gut andrücken. Das Mus sollte relativ fest sein, damit es beim Backen nicht ausläuft.

Den Ofen auf 180 °X (Umluft, Ober-/Unterhitze: 200 °C) vorheizen. Die Taschen in die Mitte des Ofens schieben und etwa 12 Minuten goldgelb backen. Die Zeit kann je nach Ofen variieren.

In der Zwischenzeit die nächsten Taschen vorbereiten. Aus der Teigmenge ergeben sich 60 Taschen auf vier Blechen.

Die Taschen gut abkühlen lassen. Aus dem Puderzucker und dem Zitronensaft einen dickflüssigen Guss herstellen und auf den Taschen verteilen.

Tipp: Natürlich kann man auch jede andere Marmelade oder z. B. eingedickte Kirschen als Füllung benutzen, es darf nur kein Gelee sein. Herzhaft mit Hackfleisch oder Spinat und Feta gefüllt, schmecken sie auch sehr lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

backförmchen2403

Die Taschen aus Quarkteig kenne ich schon aus meiner Kindheit und ich liebe diese Teilchen. Die beste Variante diese zuzubereiten ist, wenn man die Margarine und den Quark (sollten aus dem Kühlschrank kommen) mit Mehl mit den Händen zu einem Teig verknetet (etwas mühsam, aber es lohnt sich) und ihn über Nacht in Folie gewickelt im Kühlschrank ruhen lässt. So wird der Teig schön blättrig beim Backen. Glasur mache ich mit Amaretto und nicht mit Zitrone, das gibt noch einen leckeren Geschmack. Bei 160 Grad Umluft ca. 20 Minuten goldgelb backen.

11.05.2019 14:56
Antworten
spätzle1

Ich hab auch ein Bild hochgeladen, wollte ich noch anmerken LG Spätzle1

07.02.2019 10:03
Antworten
spätzle1

Hallo Kathi ich habe die Quarktaschen gestern für einen Geburtstag gebacken. Ich kannte dieses Rezept schon von meiner Mutter, nur hat sie keinen Glasur sondern nur Puderzucker draufgemacht. Die Quarktaschen sind sehr gut geworden, habe noch etwas Mehl hinzugefügt, werde aber beim nächsten Backen etwas Butter weglassen. Komm ja aufs Gleiche raus. Von uns volle fünf Sterne und schön, daß es dieses Rezept auch hier gibt LG Spätzle1

07.02.2019 10:00
Antworten
Goerti

Hallo! Am Wochenende habe ich deine Quarktaschen gebastelt, aber für den Teig habe ich Butter genommen. Da der Teig, nachdem er über Nacht im Kühlschrank war, noch ziemlich geklebt hat, habe ich noch etwa 50 g Mehl untergeknetet. Dann ließ er sich prima auswellen, gefüllt habe ich die Taschen unterschiedlich; die meisten mit angedickter Johannisbeerkonfitüre, ein paar mit einer Nussfülle und einige mit Nutella. Am Backtag waren alle Täschchen knusprig und sehr lecker, am nächsten Tag waren die mit Kuvertüre und Nussfülle leider schon labbrig. Aber die mit Nutella sind auch nach ein paar Tagen noch super. Ach ja, die Puderzuckerglasur habe ich in eine Plastiktüte gefüllt und nur feine Streifen auf das Gebäck gespritzt, so dass es nicht zu süß wird. Vielen Dank für das Rezept. Grüße Goerti

13.03.2017 20:03
Antworten
Vacilia

So hatte ich das Rezept auch in Erinnerung, ich habe es so nachgebacken und es schmeckte wie in meiner Kindheit :) Ich habe sie mit Erdbeermarmelade gefüllt, aber den Puderzucker weggelassen, da ich es süß genug fand. Danke!

09.10.2016 22:14
Antworten