Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 09.09.2016
gespeichert: 20 (1)*
gedruckt: 231 (6)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 14.08.2012
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

500 g Rindfleisch
Knoblauchzehe(n)
1/2  Zitrone(n) (Bio), davon den Saft und Abrieb
60 ml Olivenöl, gutes
1/2 TL Thymian
1/2 TL Kreuzkümmelpulver
1/2 TL Korianderpulver
1/2 TL Paprikapulver, edelsüß
1 kleine Chilischote(n)
  Olivenöl zum Braten
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Grundsätzlich kann jedes Rindfleisch genommen werden, das ist Geschmacksache. Wichtig wäre aber, das Fleisch ggf. vorher zu entsehnen, wie ich es bei meinem letzten Entrecote machen musste.

Das Rindfleisch in längliche Streifen schneiden.

Die Zitrone waschen, trocknen und die Schale abreiben. Den Saft der Zitrone auspressen und aufheben. Die Chilischote in Ringe schneiden und mit einem langen Küchenmesser zerquetschen.
Den Knoblauch hauchdünn in Scheiben schneiden.

Olivenöl, Zitronensaft, Zitronenschale, Chili und die Gewürze vermischen. Das Fleisch in die soeben gemischte Marinade geben und zugedeckt 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Die Fleischstreifen auch dem Marinieren leicht wellenförmig auf einen Spieß stecken, der Spieß
durchstößt das Fleisch also mehrmals.

Variante A: Eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die Spieße darin ca. 3 - 4 Minuten braten.

Variante B: Den Backofen auf 180 °C vorheizen und die Spieße ca. 6 - 8 Minuten braten.

Variante C: Die Spieße auf dem Grill grillen. Ich empfehle nur kurzes direktes Grillen, anschließend indirekt weiter grillen, da es aufgrund des hohen Ölanteils schnell zur Flammenbildung kommt. Die Dauer ist von der Art des verwendeten Fleischs abhängig. Hier ist eine Kerntemperaturmessung empfohlen.