Keule vom Kamerunschaf


Rezept speichern  Speichern

aus dem Ofen, ganz einfach zu machen

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.09.2016



Zutaten

für
1 ½ kg Lammkeule(n), vom Kamerunschaf
4 m.-große Tomate(n)
300 ml Wasser
2 EL Butter
n. B. Sahne

Für die Marinade:

1 m.-große Zwiebel(n)
1 Rosmarinzweig(e)
6 Knoblauchzehe(n)
wenig Sellerie, in Streichholzschachtelgröße
2 Thymianzweig(e)
6 EL Olivenöl
3 TL Salz
½ Bund Petersilie

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Die Zwiebel und die Knoblauchzehen abziehen und grob zerkleinern. Ein wenig Sellerie putzen und würfeln. Vom Rosmarinzweig und dem Thymian die Blätter abzupfen. Die so vorbereiteten Zutaten in ein hohes Gefäß geben, das Olivenöl, das Salz und die Petersilie dazugeben und mit einem Pürierstab zu einer Marinade mit breiiger Konsistenz zerkleinern. Je feiner sie wird, desto besser.

Die Schafskeule parieren, die Abfälle aber nicht entsorgen. Diese werden später für die Soße benötigt. Die Marinade großzügig in das Fleisch einmassieren. Die Keule eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Die Tomaten achteln. Den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen. Die Butter in einem Bräter zerlassen. Darin das Fleisch rundherum braten. Fett- und Fleischreste die ganze Zeit mitbrutzeln lassen! Die Tomaten um das Fleisch herum legen und den Bräter ohne Deckel etwa 30 Minuten in den Backofen geben. Danach die Hälfte des Wassers über das Fleisch gießen und die Keule wenden. Nach weiteren 30 Minuten das restliche Wasser über das Fleisch geben und erneut die Keule wenden. Das Fleisch noch etwa 20 Minuten im Ofen lassen, dann kommt die Keule aus dem Bräter und wird im Ofen warmgehalten.

Den Bratensaft durch ein Sieb in einen Topf passieren und so lange einkochen, bis die gewünschte Konsistenz für die Sauce erreicht ist. Wer mag, kann die Sauce mit Sahne abrunden.

Zu dem Gericht schmecken Kartoffelecken und Sour Creme.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Eierbaron

die Soße ist einfach ein Gedicht und das Fleisch wird 1A

01.12.2019 16:45
Antworten