Ägyptische Falafel


Rezept speichern  Speichern

Tameija, das Rezept meiner Schwiegermutter

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 14.04.2005 137 kcal



Zutaten

für
900 g Bohnen, braun, getrocknet (Browd Fava Beans), über Nacht eingeweicht
1 Bund Dill
1 Bund Petersilie
1 Bund Koriander oder 1 TL Koriandersamen
2 Zwiebel(n), fein gewürfelt
1 Bund Lauchzwiebel(n)
½ TL Chilipulver und Kreuzkümmel
8 Zehe/n Knoblauch, gepresst
Öl
1 Msp. Backpulver
2 TL Sesam
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
137
Eiweiß
5,89 g
Fett
6,05 g
Kohlenhydr.
14,53 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Außer Bohnen, Petersilie und Dill sind alle Zutaten austauschbar oder man kann sie einfach weg lassen. Auch die Mengen kann man variieren, wie man möchte.

Die eingeweichten Bohnen schälen. In einem Alleszerkleinerer zu einem Brei verarbeiten. In eine große Schüssel geben. Das Grünzeug auch zerkleinern. Alles vermengen und nochmals in den Zerkleinerer. Die Gewürze hinzugeben und gut untermischen.

Ich friere immer in 300-g-Portionen ein. Sie halten etwa 6 Monate im Gefrierschrank. Beim Auftauen aufpassen, dass nicht zu viel Feuchtigkeit in den Brei gelangt. Dann noch mal etwas durchsieben. 300 g reichen ungefähr für 10 Tameija.

Die Masse mit einem kleinen Löffel abstechen. Zu Kugeln formen und flach drücken (ungefähr 0,5-cm-dick), mit wenig Sesam bestreuen. Die Tameija schwimmend in Öl ausbraten. Das Grüne soll nicht mehr zu sehen sein. Mein Herd hat sieben Stufen und ich brate sie immer so auf Stufe 6 an. Es soll nicht zu heiß sein, aber mittlere Hitze ist zu schwach.

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dolcezza118

Hallo, danke für das leckere Rezept! Wir hatten diese Falafel schon sehr oft, allerdings sind sie in Oel ausgebacken sehr fettig. Kann man die Falafel auch auf dem Backblech zubereiten? LG; S.

03.07.2015 15:21
Antworten
CorneliaDD

Hallo, ja, das habe ich mit Falafel schon oft gemacht. Leicht mit Öl einpinseln und auf Backpapier legen. Wird sehr gut und ist viel fettärmer. LG Cornelia

14.07.2015 14:41
Antworten
ChriZCrank

hallo....ich wollte mal fragen wo man diese bohnen bekommt

19.08.2013 16:45
Antworten
WalterMartin

Den Bildern nach zu urteilen sind die geformten Kugeln weder zusammengedrückt worden noch irgendwie auf 0,5 cm Größe verkleinert worden.

11.06.2013 19:15
Antworten
ChriZCrank

wo bekommt man die bohnen her?

05.05.2013 14:55
Antworten
grueva

Hallo ich hätte 2 Fragen: 1. Muss man die Bohnen unbedingt schälen? Ist doch etwas mühsam.. 2. Ich hab die großen braunen Bohnen bereits weichgekocht - kann man die auch noch verwenden? Danke Gruß Eva

09.03.2007 20:18
Antworten
Gelöschter Nutzer

Wenn du die Bohnen nicht geschält und dann weichgekocht hast, dann hast du Fuhl/ Fuol. Wenn du disen Brei noch mit zitronensaft, Tahina, salz pfeffer chili koriander, knoblauch, Zwiebel und etwas Tomate (bzw. Tomatenmark) abschmeckst, hast du ein weiteres traditionelles Gericht. Ist aber nicht jedermanns sache.

29.08.2008 10:52
Antworten
knobi-fan

Hallo, ein sehr schönes Rezept! Ich liebe diese arabische Art zu würzen, vor allem Kreuzkümmel. Zwischen Koriander(grün) und Koriandersamen ist natürlich geschmacklich ein erheblicher Unterschied, ich nehme an, daß in Ägypten eher das Kraut verwendet wird (hier ja leider nicht überall zu kriegen). Das mit dem Einfrieren ist eine gute Idee. Das Rezept werde ich öfter mal machen, ist ein idealer Snack! LG Knobi-fan

08.12.2005 08:56
Antworten
juliapalmer

Ob Korianderkraut oder Samen oder gemischt - schmeckt unterschiedlich aber beides ist sowohl gut wie auch orginal ägyptisch. Ich bevorzuge die gemischte Variante. Knoblauch ist Geschmacksache, ich denke die Angabe bei diesem Rezept ist leicht übertrieben, muss aber jeder selbst für sich herausfinden. Und es müssen auch nicht unbedingt die typischen Braunen Bohnen sein. Ersatzweise kann man auch Saubohnen bzw. dicke Bohnen benutzen (bekommt man in jedem türkischen Lebensmittelgeschäft).

17.05.2007 17:43
Antworten
glutenfrei

Kleiner Tip , wenn Du Koriandersamen hast , hast Du auch ganz schnell das Grün , einfach die Samen in Blumenerde ( im Topf ) aussähen ( natürlich regelmäßig gießen ) , spät. in 2 Wochen hast Du dann auch das frische Kraut !

29.05.2007 20:33
Antworten