Backen
Europa
Gluten
Italien
Kekse
Lactose
Vegetarisch
Weihnachten
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Pangani

Leckere italienische Weihnachtskekse

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 12.04.2005 7588 kcal



Zutaten

für
300 g Butter
350 g Zucker, brauner (Farinzucker)
1 Pck. Vanillinzucker
1 TL Zimt
1 Msp. Kardamom
1 Ei(er)
5 EL Milch
750 g Mehl
300 g Kuvertüre, zum Verzieren

Nährwerte pro Portion

kcal
7588
Eiweiß
116,09 g
Fett
298,02 g
Kohlenhydr.
1,090,38 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Gesamtzeit ca. 12 Stunden 30 Minuten
Die Butter mit Zucker, Vanillinzucker, Zimt und Kardamom schön schaumig schlagen.
Das Ei darüber schlagen und das Mehl einsieben. Nach und nach mit der Milch zu einem festen Teig verkneten.
Den Teig zu ca. 4 Rollen von ca. 3 cm Durchmesser formen, dann die Ränder der Rollen flachdrücken, sodass man Quadrate davon schneiden kann.
Die Rollen auf einen Teller legen und über Nacht kalt stellen.

Dann ca. 6 mm dicke Scheiben davon schneiden und auf ein vorbereitetes Blech legen.
Bei 190°C 12-15 min hellgelb backen.
Sind so ca. 3-4 Bleche.

Danach die Kuvertüre zerlassen und die Pangani mit je einer Ecke in die Kuvertüre tauchen. Die Unterseite abstreifen und auf Backpapier trocknen lassen.

Sind zwar nicht so mürbe und weich wie die meistens Weihnachtsplätzchen, machen vom Geschmack und dem Geruch aber wirklich was her.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chocotoe

super lecker !!! Adventszeit geht gar nicht ohne - Danke für das schöne Rezept.

17.11.2018 16:23
Antworten
Linive

So machen wir sie auch immer, jedoch kommt auch noch eine Messerspitze Piment mit rein und es ist vielleicht nicht ein ganzer Teelöffel Zimt. In die Mitte tun wir dann meist noch eine ebenfalls mit Schoki überzogene Haselnuss - DER HAMMER - Eben gerade habe ich schon wieder eine Dose leer gefuttert, dabei bin ich sonst eher relativ zurückhaltend, was Süßigkeiten anbelangt. Denen kann ich einfach nicht widerstehen und es endet immer in einer Keksorgie! LG, Linive

05.12.2013 18:47
Antworten
AngieM01

Ein tolles Rezept - "ohne" können wir uns die Adventszeit gar nicht mehr vorstellen! Dank an Alina1st für die Veröffentlichung dieser genauen Beschreibung!! Mit den Jahren haben wir es etwas abgewandelt: Der Geschmack ist unserer Meinung nach noch feiner, wenn man nur eine Messerspitze Zimt nimmt (also gleichviel Kardamon und Zimt). Zum (Earl Grey- oder Orangen-)Tee schmecken sie besonders gut, wenn noch etwas geriebene Zitronen- oder Orangenschale dazu gegeben wird. Und sie werden mürber, wenn man nur 500g Mehl nimmt (dann etwas weniger Milch dazu geben). Wer Kalorien sparen und den Keksgeschmack nicht übertönen will, füllt die Couverture in eine kleine Brotpapiertüte, schneidet ein Eckchen ab und zieht nur Sprenkel über die Kekse. Es schadet nicht, wenn sie nach dem Backen noch hellgelb sind oder allenfalls einen schmalen hellbraunen Saum haben. Dann lösen sie sich im Mund von alleine auf... SUCHTGEFAHR!!! Der sollte man sich aber unbedingt aussetzen!!!!

07.12.2009 11:05
Antworten