Fleisch
Hauptspeise
Europa
Schwein
Winter
Deutschland
Schmoren
Herbst
Kartoffeln
Hülsenfrüchte
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Dicke Bohnen mit Speck und Schmorrippe

Kölsch kochen

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 26.08.2016 1004 kcal



Zutaten

für
800 g Rippe(n) (dicke Rippe vom Schwein)
125 g Räucherspeck
500 ml Fleischbrühe
5 Zwiebel(n)
2 Gläser Bohnen, dicke
2 EL Senf (Löwensenf)
800 g Kartoffel(n)
4 EL Speisestärke
1 TL, gehäuft Bohnenkraut
Wasser
evtl. Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
Butterschmalz

Nährwerte pro Portion

kcal
1004
Eiweiß
51,16 g
Fett
61,88 g
Kohlenhydr.
60,02 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Die dicke Rippe ordentlich von allen Seiten mit dem Senf einreiben, dann salzen und pfeffern.
1 bis 2 EL Butterschmalz in einem Bräter erhitzen und die dicke Rippe darin scharf anbraten, bis sie Farbe hat.

Jetzt 4 Zwiebeln häuten und in grobe Würfel schneiden. Eine Zwiebel für die Bohnen beiseite legen.
Wenn die Rippe schön braun angebraten ist, die Zwiebeln hineingeben und ca. 10 Minuten mit braten, aber nicht anbrennen lassen. Zwischendurch umrühren. Jetzt kommt die Fleischbrühe dazu. Den Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze etwa 1,5 Stunden schmoren, ab und zu wenden.

In der Zeit kümmerst Du dich um die dicken Bohnen. Den geräucherten Speck in kleine Würfelchen schneiden, die beiseite gelegte Zwiebel ebenfalls. Die Gläser mit den Bohnen abgießen, dabei das Bohnenwasser auffangen.

Die Kartoffeln kannst Du auch schon mal schälen und halbieren. Einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bereit halten und etwa 1/2 Stunde, bevor die Schmorrippe fertig gegart ist, die Kartoffeln aufsetzen.

Die Speisestärke in einem Becher mit etwas kaltem Wasser anrühren.

Dann den gewürfelten Speck mit den Zwiebelwürfeln in etwas Butterschmalz anbraten. Wenn der Speck leicht kross ist, die abgetropften Bohnen hinzugeben, mit Bohnenkraut, Salz und Pfeffer würzen und alles kurz erhitzen. Nun das Bohnenwasser hinzugießen und alles 10 - 15 Minuten leicht vor sich hin köcheln lassen.

Hinweis: Anstatt des Bohnenwassers kann man auch 200 ml Gemüsebrühe verwenden. Gebunden wird mit der aufgelösten Speisestärke. Nimm nur etwa die Hälfte, die andere Hälfte brauchst Du zum Binden der Fleischsoße.

Die geschmorte Rippe herausnehmen, die Soße durch ein Sieb abgießen, zurück in den Topf geben und mit der übrigen Speisestärke abbinden.

Die Rippe in 4 Stücke schneiden und mit den dicken Bohnen, Salzkartoffeln und Soße servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Marjella

Warum hat dieses tolle Rezept so wenige Kommentare und Bewertungen? Ist ohne Shishi, aber grundsolide, voll lecker und für mich ein Klassiker. Meine Männer haben Pipi in den Augen, wenn ich das koche. Ich persönlich bevorzuge eine kleine Mehlschwitze statt der Speisestärke und TK- statt Glasware, brauche nicht auch noch Speck in den Bohnen. Aber so wie angegeben schmeckt es auch astrein! Nur zwei kleine Anfragen an das Rezept, die für 4 statt 5 Sterne sorgten: Die Mengenangaben sind etwas zu heftig bemessen und reichen für 6 statt 4 gute Esser, und die Angabe "2 Gläser" dicke Bohnen ist zu ungenau. Aber nochmal danke!

12.05.2020 20:58
Antworten
Binini67

Prima Rezept aus meiner Heimat. Meinem Mann hat es gut geschmeckt, zwar ein wenig mächtig, aber das gehört zu solch einem Gericht einfach dazu. Vielen Dank.

29.07.2017 21:44
Antworten
leveret65

Hallo Gerd, Dankeschön für Deinen netten Kommentar und die Bewertung! Freut mich, dass es Dir so gut geschmeckt hat. Und Du hast mich dazu animiert, es demnächst auch noch mal selbst zu kochen :-) LG Claudia

29.06.2017 09:42
Antworten
garten-gerd

Hallo, leveret65 ! Mit diesem Gericht hast du genau meinen Geschmack getroffen. Bis auf die Speisestärke für die Bindung, welche ich durch eiskalte Mehlbutter ersetzt habe, wurde alles genau nach Rezept zubereitet. Ach ja, und auf das Durchsieben der Soße habe ich auch verzichtet. Das war nach gut 1,75 Std. Schmorzeit meiner Meinung nach nicht mehr nötig. Und auch das Fleisch war saftig und butterzart. Vielen Dank für dieses sehr schmackhafte Rezept. Liebe Grüße, Gerd

27.06.2017 22:01
Antworten