Basisrezepte
Beilage
Deutschland
Europa
gekocht
Gluten
Lactose
Nudeln
Pasta
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schwäbischer Spätzleteig

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
bei 114 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 12.04.2005 447 kcal



Zutaten

für
400 g Mehl (Spätzlemehl oder normales)
4 Ei(er)
1 TL Salz
250 ml Wasser, lauwarm, evtl. mehr
2 Liter Salzwasser
etwas Butter

Nährwerte pro Portion

kcal
447
Eiweiß
17,52 g
Fett
9,14 g
Kohlenhydr.
71,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 35 Minuten
Mehl, Salz und Eier in einer Schüssel zusammenrühren (von Hand oder mit Rührgerät). Wasser langsam einrühren, bis ein leicht zäher Teig entsteht. Das kann man feststellen, wenn man einen Kochlöffel durch den Teig zieht und die Masse leichten Widerstand gibt. Dann den Teig ca. 15 Minuten stehen lassen und danach nochmals kurz durchrühren, der Kleber im Mehl zieht noch nach und festigt etwas, evtl. noch 1 - 2 TL Wasser hinzufügen.

In der Zwischenzeit Wasser im Topf erhitzen und Salz hinzufügen. Eine Schüssel für die fertigen Spätzle bereitstellen, etwas Butter hineingeben. Erst wenn das Wasser kocht, wird der Teig in den Spätzlehobel gefüllt und gleich ins kochende Wasser hineingehobelt. Kurz aufkochen lassen, wenn die Spätzle nach oben kommen, sofort mit dem Schaumlöffel herausheben und in die Schüssel geben. So lange den Vorgang wiederholen, bis aller Teig aufgebraucht ist.

Die Spätzle zum Warmhalten solang in den warmen Backofen stellen. Wenn alle Spätzle fertig sind, sofort servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tyneside

Absolut perfekt! Ich hatte mich bis dato nie an selbst gemachte Spätzle ran getraut aber mit diesem Rezept hat es ganz wunderbar geklappt! Vielen Dank!

13.10.2019 13:28
Antworten
Hasenbratenballett

Heute habe ich dein Spätzlerezept ausprobiert und die ganze Familie war begeistert. Wird es definitiv öfters geben! LG Daniela

29.09.2019 13:41
Antworten
Rosenblatt12

Hallo Daniela, ja, das freut mich, dass dir die Spätzle gelungen sind und es euch allen geschmeckt hat!! LG Rosenblatt

29.09.2019 17:25
Antworten
Ofelix

Ich nehme für meinen Spätzleteig seit einiger Zeit einfach altes Brot, egal ob alte Semmeln, Laugenbrezen etc. - gern auch altes Vollkornbrot. Das Brot breche ich in kleine Stücke und mahle es in einer Kaffee-Mühle klein, notfalls geht tatsächlich auch ein Stabmixer. Ich halte mich an das klassische Spätzleteig-Rezept (1 Ei je 100g Mehl) und füge ca. 1/3 bis 1/4 Brotmehl statt des üblichen Weizenmehls dazu. Damit wird das alte Brot sinnvoll verwertet und je nach Brotart bekommen die Spätzle einen zusätzlichen Geschmack. Wichtig ist logischerweise, dass die alten Backwaren wirklich trocken gelagert waren, d. h. keinen Schimmel o.ä. hatten.

15.09.2019 12:52
Antworten
Rosenblatt12

Hallo Ofelix, das hab ich echt noch nie gehört, aber ein interessanter Ansatz, den viell. der andere User hier mal ausprobiert. Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, aber wieso nicht. Du kannst dir aber auch mal mein Semmelknödelrezept anschauen, da wird ja auch altes Brot/Brötchen verwendet. Ist das was für dich? LG Rosenblatt

15.09.2019 13:10
Antworten
lindaknick

Hallo, super einfach, super lecker. werd bloß beim nächsten mal noch 1-2 Eier mehr dazu geben wegen der farbe. aber das hält ja eh jeder anders bei seinen spätzlen. Danke. Linda

04.08.2006 07:22
Antworten
HeikeV

hhhmmmm!! Meine ersten selbstgemachten Spätzle gab´s an Heilig Abend. Schmeckten wie die von Mami!!!! Danke :-) HeikeV

28.12.2005 20:07
Antworten
Carine

Hallo Rosenblatt Danke für das Rezept, die Spätzle schmecken sehr gut. Bisher habe ich auch immer den Spätzlehobel oder die Spätzlepresse benützt. Bitte wie genau macht man "geschabte Spätzle" ? Lieben Gruß Carine

15.12.2005 21:32
Antworten
Rosenblatt12

Hallo Laserbub, danke für den Hinweis, dass man auch normale Brettchen nehmen kann, aber ich denke, das wird sich auch herumgesprochen haben. Und mit der Zeit macht die Übung einen guten Spätzlesschaber aus einem, oder etwa nicht? LG Rosenblatt

09.11.2014 18:01
Antworten
momu17

Eigentlich wollte ich den Teig hier ja mit der "Nudelfee" ausprobieren, aber ich habe doch wieder auf dem Brett geschabt. So müssen Spätzle sein. LG

17.04.2005 13:13
Antworten