Erdbeer - Crumble


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.22
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 10.04.2005 698 kcal



Zutaten

für
500 g Erdbeeren, deutsche
250 g Rhabarber
5 EL Zucker (falls die Beeren sauer sind, einen EL mehr)
1 Spritzer Aceto balsamico
6 EL Butter
230 g Mehl
2 TL Backpulver
70 g Zucker
1 Prise(n) Salz
130 ml Buttermilch

Nährwerte pro Portion

kcal
698
Eiweiß
8,52 g
Fett
32,51 g
Kohlenhydr.
90,51 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Grundsätzlich können alle Früchte benutzt werden: Aprikosen, Birnen, Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Äpfel, etc. Zusammen sollten sie jedoch 700 - 800 g ergeben. Das genügt für 6-7 Portionen (also für 4 Personen :-)). Dazu bitte Vanilleeis servieren.

Backofen auf 190°C vorheizen. Die Erdbeeren in zwei Teile, den Rhabarber in ca. 5 mm Scheiben schneiden. Die Früchte dann in einem Topf erhitzen, bis sie Saft ziehen. Danach die heißen Früchte in eine feuerfeste Form (ich nehme eine Auflaufform 20 x 30 cm) geben.
Für den Teig die kalte Butter mit dem Mehl und Backpulver vermengen, bis eine feinbröselige Mischung entstanden ist. Zucker und Salz zufügen, gut vermengen, die Buttermilch zugießen und darunter rühren.
Diese Masse mit den Händen über die heißen Früchte verteilen (zerbröseln). Zum Schluss, falls gewünscht, ein wenig (!) Puderzucker darüber streuen und im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.
Wenn der Streusel gold(leicht)braun ist, den nun fertigen Erdbeer-Crumble mit Vanilleeis servieren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Claire78

Hi, haben das Dessert mit der ganzen Familie ausprobiert und alle waren begeistert. Wir haben es lauwarm genossen mit einer Kugel Vanilleeis - himmlisch! Vielen Dank

12.08.2012 10:48
Antworten
beller1

Hallo, habe Dein Dessert dieser Tage gemacht. Es ist ein leichtes und schnelles Gericht und schmeckt himmlisch. Zu den Erdbeeren habe ich noch Birnen getan, was gut paßte. Vielen Dank für das Rezept. Liebe Grüße, beller1

14.05.2010 23:02
Antworten
DraQla

So, hab mir das Rezept geschnappt und erstmal die Mengen halbiert, damit auch alles in meine Back-die-Hälfte Form passt. Da's ja leider nicht die Jahreszeit für Erdbeeren ist, hab ich mir 600g Tiefkühlerdbeeren geschnappt und die im Topf erstmal warm gemacht. TK Früchte geben ja erstmal ne Menge Suppe ab und die wollte ich natürlich nicht unten im Crumble drin schwimmen haben. Meine Früchtchen haben dann eine leichte Zuckerbehandlung bekommen (teils mit Vanillezucker), und dann den Teig oben auf. Anstatt Buttermilch hab ich einen Schuss normale Milch verwendet und dann hat der Teig etwa die Konsistenz von Plätzchenteig und lies sich wunderbar krümmeln. Leider haben die Erdbeeren noch weiter gesuppt und ich hatte doch eine mittlere Überschwemmung in meiner Auflaufform. (Memo an selbst, nächstes Mal TK Erdbeeren noch etwas mehr auskochen...) Der Teig war bei 185° (meine Back-Mikrowelle lässt mich nicht alle Temperaturen einstellen) und 35 Minuten aber klasse und mit Schlagsahne hat der Crumble auch super lecker geschmeckt! 1a Rezept!

18.11.2009 17:10
Antworten
Merili

Habe gestern dieses Rezept hier entdeckt und hatte noch Tiefkühlerdbeeren übrig. Die wichtigsten Zutaten waren auch im Haus, so dass ich die Zubereitung heute in Angriff nahm. Beim Einkochen der Erdbeeren merkte ich, dass es doch zu wenige waren und mischte noch Apfelstückchen in die Masse. Und...bei mir kam eine Hälfte eines Vanillezuckerpäckchens in den Teig, die andere in die Erdbeerapfelmischung. Ich hatte erwartet, dass der Teig ein wenig "bröckeliger" sein wird, war aber schon von der Konsistenz wie ein Kuchenteig. Diesen Kuchenteig auf die Mischung zu "bröseln" war mir deshalb auch der unangenehmste Teil an der Zubereitung. Abgesehen davon kann man von einem schnellen Nachtisch sprechen, auch weil es bei mir nicht 30 Minuten im Ofen backen musste, ich schätze es waren 15 Minuten. Es schmeckt wirklich lecker! Das hier war ja ein Spontanversuch und da kein Vanille-Eis im Haus ist, muss ich es nächstes Mal unbedingt damit versuchen. Ich kann mir auch gut vorstellen, es in kleine Auflaufförmchen zu füllen und sie dann in diesen Formen zu servieren.

01.05.2008 14:37
Antworten
ladypfeffer

Leider hab ich keinen Rhabarber bekommen. Hab dafür etwas mehr Erdbeeren genommen. War echt sehr lecker und war der krönende Abschluss meines Ostermenues. Lg ladypfeffer

10.04.2007 21:16
Antworten