Backen
Sommer
Frühling
Dessert
Kuchen
Frucht

Rezept speichern  Speichern

Low-Carb Schoko-Erdbeer-Tiramisu

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 27.07.2016



Zutaten

für
5 Ei(er)
120 g Xylit (Zuckerersatz)
80 g Mandelmehl
40 g Kakaopulver
3 EL Wasser, warmes
1 Fläschchen Bittermandelaroma
1 TL Backpulver

Außerdem:

500 g Erdbeeren
500 g Mascarpone
500 g Quark
Zucker oder Süße nach Wahl und Geschmack
evtl. Vanillearoma
Kakaopulver
150 ml Kaffee
etwas Rum
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 20 Minuten
Zunächst wird der Biskuitboden vorbereitet. Dazu werden die Eier getrennt und das Eiweiß mit 2/3 vom Xucker steif geschlagen. Das Eigelb mit dem restlichen Xucker, dem Wasser und dem Aroma schaumig rühren. Dann das Mandelmehl mit dem Kakaopulver und dem Backpulver vermengen.
Die Eigelb-Masse vorsichtig unter die Eiweiß-Masse heben. Die Mehlmischung langsam, Löffel für Löffel, und am besten gesiebt unterrühren.

Jetzt den Backrahmen auf die Größe der Auflaufform einstellen. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Backrahmen einfetten und die Masse hineingeben. Alles glatt streichen und in den vorgeheizten Backofen bei ca. 175 °C Umluft geben. Nach 15 – 20 Minuten testen, ob der Teig schon fertig ist. Dann herausnehmen und abkühlen lassen.
Tipp: Wer keinen Backrahmen hat, kann den Biskuitboden auch in der gut eingefetteten Auflaufform backen, dann herausholen und die Auflaufform abwaschen.

Während der Abkühlzeit die Creme vorbereiten. Dafür werden die Erdbeeren gewaschen, die Strünke entfernt und halbiert. Die Mascarpone mit dem Quark vermengen und nach Geschmack Süße hinzugeben. Wer möchte, kann auch etwas Vanillearoma unterrühren.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, in der Höhe halbieren. Also so, dass zwei gleich lange Stücke entstehen. Den oberen Teil vorsichtig zur Seite legen. Den unteren Teil mit Kaffee und Rum tränken. Beim Rum kommt es jetzt auf den eigenen Geschmack an. Wer den Alkoholgeschmack nicht mag, kann den Schnaps auch ganz weglassen.

Nun eine dünne Schicht der Mascarpone-Quark-Creme auf den getränkten Kuchen geben. Dann die Erdbeeren gleichmäßig, mit der angeschnittenen Seite nach unten, verteilen.
Dann wieder eine Schicht der Creme darauf geben. Aber nicht alles! Nur so viel, dass die Erdbeeren umschlossen sind.
Anschließend den „Kuchendeckel“ darauf legen und die restliche Creme darauf verstreichen.
Jetzt kann das Schoko-Erdbeer-Tiramisu in den Kühlschrank. Ich empfehle, das Tiramisu am besten über Nacht ziehen zu lassen.

Kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen. Dann genießen.

Wer das Schoko-Erdbeer-Tiramisu so anrichten möchte wie ich, benötigt dazu Dessert-Ringe. Dann wird der Biskuitboden entweder auf einem Backblech gebacken, einzeln ausgestochen und dann aufeinander gelegt, oder man macht den Boden wie oben beschrieben und schneidet den Boden dann wie ein Brötchen durch. Geschichtet wird das Schoko-Erdbeer-Tiramisu dann gleich. Nur die angeschnittene Seite von der Erdbeere sollte an den Dessert-Ring gedrückt werden.

Ich empfehle auch noch ein paar Erdbeeren im Haus zu haben. So kann das Schoko-Erdbeer-Tiramisu schön dekoriert werden.

Wichtig: Die Menge der Erdbeeren oder der Creme hängt auch mit von eurer Auflaufform ab. Wenn ihr eine sehr lange rechteckige Form habt, empfehle ich mehr vorzubereiten. Die Mascarpone-Quarkcreme kann übrigens auch mit griechischem Joghurt gestreckt werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

princesita_alemana

Super Rezept! Meine nicht-low-carb-Esser haben gar nicht gemerkt, dass sie keine Kohlenhydrate bekommen :) hab allerdings Stevie benutzt und die doppelte Menge Teig gemacht, weil das sonst schon sehr wenig ist. Hab trotzdem nicht wirklich mehr Quark-mascarpone gebraucht. Ein Viertel hab ich dann nur mit Quark, mit bisschen Milch verrührt und ohne süße, für mich gemacht. War dann etwas leichter, hat aber genauso gut geschmeckt! Wirklich super, danke dafür :)

25.02.2017 23:19
Antworten