Barbarie - Entenbrust mit Portwein - Kirsch Sauce


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.5
 (121 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

45 Min. normal 14.06.2005



Zutaten

für
2 Stück(e) Entenbrust
200 ml Geflügelfond
100 ml Saft (Sauerkirschsaft)
100 ml Portwein, rot
4 EL Sauerkirschen
1 EL Öl (Haselnussöl)
1 Zitrone(n)
etwas Zucker
Pfeffer
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Backofen auf 80° C Ober- und Unterhitze vorheizen und einen Bratenteller auf die mittlere Schiene legen.

Die Hautseite der Entenbrüste mit einem scharfen Messer mehrmals vorsichtig schräg einschneiden, so weit, dass das dunkle Fleisch nicht verletzt wird. Fleisch gleichmäßig beidseitig mit Pfeffer und Salz würzen. Gewürze in die Schnitte einmassieren.

Das Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Entenbrüste mit der Hautseite nach unten bei größter Hitze (bei mir Schalter auf 9) 3 Minuten anbraten. Brüste wenden und weitere 2 Minuten bei 2/3 Hitze (Schalter auf 6) braten. Anschließend Entenbrüste aus der Pfanne nehmen und für 30 Minuten auf dem Teller im Ofen ruhen lassen. Dann sind die Brüste gerade noch rosa.

In der Zwischenzeit das ausgebratene Fett abgießen. Den Bratensatz mit Sauerkirschsaft und Portwein ablöschen. Mit dem Geflügelfond auffüllen. Durch Rühren mit dem Holzlöffel den Bratensatz vom Boden lösen. Die Sauce bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen und die Kirschen zufügen. Mit Zitrone, Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken. Eventuell noch mit kalten Butterflöckchen binden.
Entenbrüste aufschneiden und mit der Sauce servieren.
Dazu passt ein Selleriepüree.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

MetzgersTochter

Ich habe das Gericht nun schon ein paar mal nachgekocht und die Sauce ist einfach genial! Fruchtig, intensiv, wahnsinnig lecker. Bei uns gab es heute getrüffelten Kartoffelstampf und Mandelbrokkoli dazu. Macht sich auch super als Hauptgang in einem Menü und ist saisonunabhängig. Danke für das tolle Rezept!

02.07.2021 19:11
Antworten
AnniRu

Super lecker Schönes Rezept

27.03.2021 19:38
Antworten
Beckenbrecher69

Hallo. Wir haben dieses Rezept heute nachgekocht. Es war super lecker. Bei 3 Entenbrüste a' ca. 500 gr. Haben 30 min. bei 80 Grad nicht ausgereicht. Vorher von beiden Seiten scharf angebraten. Musste nochmal im Ofen nachlegen. Die Soße brauchte bei mir keine Zitrone mehr da die Sauerkirschen und der Wein genügend Säure Abgaben. Aber dennoch sind die Entenbrüste am Ende Perfekt gewesen und ALLEN hat's geschmeckt.

26.12.2020 18:46
Antworten
Beckenbrecher69

Ich werde die Entenbrust heute am 2. Weihnachtsfeiertag machen. Bin gespannt. Werde mich soweit ans Rezept halten. Bilder folgen. Ggf. auch Vorschläge zum abwandeln. Bei mir gibt es dazu einen Rotkohl mit Zimt und Apfel und klassische Kartoffeln.

26.12.2020 12:15
Antworten
lolle_s

Hallo! Bei uns gibt's das Rezept am ersten Weihnachtsfeiertag. Leider sind nicht alle so "experimentierfreudig" und ich möchte als Alternative noch eine klassischere Soße anbieten. Hat jemand eine Idee wie ich das da einbauen kann. Ggfs. Äpfel und Wurzelgemüse im Entenfett anbraten und dann mit Fond aufgießen, passieren und abschmecken?

20.12.2020 10:41
Antworten
Gelöschter Nutzer

Habe das Rezept nur hergenommen, um die richtige Zubereitung der Ente (Garzeit etc.) zu wissen, daher keine Bewertung. Leider ist die Haut bei voller Hitze und 3 Minuten fast verbrannt (hab Mikrowellenuhr mit Sekundenanzeige benutzt!) und die 80° im Rohr haben die Ente zum Totlachen gebracht, sie war sowas von roh innen nach 30 minuten, dass ich mich jetzt ernsthaft frage, ob mein Ofen kaputt ist, dass es bei den anderen geklappt hat. Habe Barbarie-Entenbrust genommen. Was hab ich falsch gemacht?? LG vinozette

13.12.2006 20:39
Antworten
Kochdrachenmaus

Hallo mein lieber Schrat, gestern hat sich meine Familie von mir verwöhnen lassen. Es gab 3-farbige Fischterrine vorne weg, Birnen im Crepes-Säckchen hinten dran und .... diese super-leckere Entenbrust als Hauptgericht. Ich habe die Brüste in Portwein mit etwas Zimt, Nelke und Cardamom eingelegt. Mein Mann war wg. der Kirschen erst etwas skeptisch, konnte dann aber nicht genug bekommen. Sogar mein Kleiner , eigentlich kein Entenfan hat Nachschlag verlangt. Ich habe Schupfnudeln, in Butter angebraten dazu serviert. Herzlichen Dank für das Rezept. LG Kochdrachenmaus

04.10.2006 17:50
Antworten
detective

Ich hab keine Sterne vergeben, weil es bei mir nicht sonderlich gelungen ist und ich deswegen nicht die Bewertung in den Keller ziehen möchte... Fazit: Die Brust an sich war 1A... Das Ganze hat einfach nicht rund geschmeckt.. Meine Fehler könnten allerdings seinsein: - habe neutrales Öl genommen... Haselnussöl wird bei mir immer sofort ranzig, weshalb ich keines hertue - Habe Ruby-Port genommen, der wahrscheinlich zu viel Süße mitbringt... Sonst war ich streng am Rezept... Naja... ich wünsche allen anderen mehr Glück!

21.09.2006 14:45
Antworten
schrat

Die Teile am oberen Rand des Bildes gehören nicht zur Entenbrust, es ist die aufgeschnittene, rosa gebratene Entenleber, die ich noch frisch hatte und verwerten musste. LG Schrat

21.09.2005 08:24
Antworten
schrat

Hallo zusammen, der Backofen darf aber wirklich die 80° während der Ruhezeit nicht überschreiten, sonst sind die Entenbrüste nicht mehr rosa. Die meisten Backöfen sind da etwas ungenau und heizen bis auf 90° hoch und springen bei 70° wieder an. Also, wenn man seine Backofentemperatur nicht genau kennt, den Temperaturwählschalter auf 65-70° einstellen. LG Schrat

14.06.2005 12:24
Antworten