Gemüse
Backen
Vegetarisch
Beilage
Party
Fingerfood
Vegan
Kartoffel
Snack

Rezept speichern  Speichern

Gemüsechips

die gesündere Alternative zu Kartoffelchips

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. normal 18.07.2016



Zutaten

für
2 Süßkartoffel(n)
2 Rote Bete
2 Karotte(n)
2 Kartoffel(n)
1 Zucchini
1 Aubergine(n)
Salz
Paprikapulver
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Das Gemüse nach Wahl schälen und in dünne Scheiben hobeln. In einer großen Schüssel mit etwas Olivenöl, Salz und Paprikapulver vermengen.

Die Scheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen bei 140 Grad Umluft im Ofen ca. 50 - 60 Minuten backen. Während der Backzeit den Ofen öfters öffnen, um den Dampf heraus zu lassen.

Dazu passt Kräuterquark.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Faxe83

geht das auch ohne Umluft?

01.02.2019 18:08
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee. Hab die Dinger mit teils in dünne Scheiben und teils in gerippte Scheiben gehobelt und noch etwas Knoblauch mit aufs Bleck gelegt. Gibt's wieder, besten Dank!!

16.02.2018 15:24
Antworten
ziehel

Hallo, es gibt so Standardhobel mit einer feinen und einer groben Seite. Ist die grobe Seite geeignet? VG Susa

10.08.2017 22:04
Antworten
manuelascholze

Das Rezept ist super wir haben ganze 9 Bleche raus bekommen was deutlich mehr als 1 Beutel war. Damit ich nicht ständig aufstehen muss um den Dampf raus zu lassen habe ich ein Holzkochlöffel zwischen die Backofentür gemacht was auch prima funktioniert. Leider war unsere erste Fuhre bei 140℃ bereits nach 30 min verbrannt. Deshalb habe ich den Rest auf 70℃ für 2 Std gemacht und es war perfekt. Ich glaube aber das es an unserem neuen Ofen liegt. Um die Reste aufzuheben habe ich ein Teebeutel mit Reiskörner mit in die Chips gelegt und mit einem Deckel verschlossen so waren die Chips am nächsten Tag auch noch knackig.

27.06.2017 18:01
Antworten
Sqirrel25

Eine super Idee! Ich lieeeebe Gemüsechips und dachte ich könnte so Geld sparen und auch andere Gemüse ausprobieren als nur rote Beete, Pastinake und Süßkartoffel. Es hat mit allen Gemüsen ganz toll funktioniert aber zum Standardrezept für Sacks wird es hier trotzdem nicht werden. Um auf die Menge einer handelsüblichen Chipspackung zu kommen müsste man schon alle 5 Etagen des Herds voll ausnutzen und dann vermutlich 2 volle Herdladungen zubereiten. Damit ist man einfach zu lange beschäftigt als das sich das wirklich lohnen würde. Waschen schälen, hobeln, mühselig auf den backpapieren anordnen und bepinseln, wobei einige Gemüse immer verrutschen und dann doch auf anderen liegen ... backen, alle 10 Minuten Herd öffnen, fertige Chips auf Küchenkrepp ausbreiten weil es sonst eben doch zu ölig ist .... und wenn sie abgekühlt sind dann endlich essen. Für einen TV Snack ist mir das wirklich zu viel Arbeit. Allerdings werde ich es ab und zu mit Kürbis, Petersilienwurzel, Möhre und rote Beete für den puren Genuss machen. Denn besonders die rote Beete schmecken viiiel weniger bitter als die Kaufchips und wirklich saulecker, naja und Kürbis und Co gibt's halt nicht in den Kaufchips.

29.07.2016 20:52
Antworten