Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 17.07.2016
gespeichert: 5 (0)*
gedruckt: 135 (2)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.12.2011
136 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zutaten

5 große Garnele(n) frisch oder TK
3 EL Erdnussöl
  Limonenblätter, frisch oder TK
20 g Koriander mit Wurzeln, frisch
4 kleine Zwiebel(n), rot
2 m.-große Knoblauchzehe(n), frisch
1 kleine Chilischote(n) (Cabe Rawit Merah), rot
3 kleine Chilischote(n) (Cabe Rawit Hijau), grün
20 g Galgant, frisch
10 g Ingwer, frisch
2 EL Limonensaft
300 g Mineralwasser
6 EL Fischsauce (Kecap Ikan Muda), hell
2 EL Honig
4 g Hühnerbrühe, gekörnt
  Honig zum Abschmecken
  Fischsauce, hell, zum Abschmecken
  Außerdem: (für die Einlage)
Pilze (Tongku-Pilze), getrocknet
50 g Karotte(n)
Tomate(n), vollreif
Schalotte(n), grün
1 EL Schnaps (Arak)
2 EL Sesamöl
  Für die Garnitur:
  Korianderblätter, frisch
  Blüten
  Blätter
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Garnelen auftauen, sonst abwaschen. Eine flache Schale (Terrine) vorbereiten.

Vier der Limonenblätter vom harten Mittelteil befreien und fein hacken. Den Koriander waschen, die Blätter abstreifen und klein schneiden und die Wurzeln klein schneiden. Die Zwiebelchen und den Knoblauch schälen und vierteln. Beim Chili die Stiele entfernen, längs aufschneiden, die Körner entfernen und in 5 mm lange Stücke schneiden. Den Galgant und Ingwer waschen und schälen, dann in kleine Würfel schneiden. Die Tomate häuten, halbieren, den grünen Stielansatz herausschneiden und die Tomatenhälften nochmals längs teilen.
Die Tongku-Pilze waschen und in 100 ml des Mineralwassers einweichen. Die harten Stiele entfernen und die Kappen in daumennagelgroße Stücke schneiden.
Die grüne Schalotte waschen und in 5 mm breite Ringe schneiden. Die Karotten schälen und in Scheiben hobeln.

Alle flüssigen Zutaten von Limonensaft bis Hühnerbrühe in einen Topf geben und etwas erwärmen, so dass die Hühnerbrühe gelöst wird.

Eine mittelgroße Pfanne erhitzen. Das Erdnussöl hineingeben, die Pfanne schwenken und wenn das Öl heiß genug ist und sich am Boden der Pfanne Bläschen bilden, die klein geschnittenen Zutaten von Zwiebeln bis Ingwer und die Korianderwurzeln zugeben und rösten, bis die Zwiebeln beginnen zu bräunen. Mit dem Einweichwasser der Pilze und der Hühnerbrühe ablöschen, 30 Minuten köcheln lassen und hin und wieder umrühren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

In einen Topf abseihen und nur die Brühe verwenden. Mit Honig und heller Fischsauce abschmecken. Die Zutaten für die Einlage zugeben und 10 Minuten köcheln lassen.

Die Suppe etwas abkühlen lassen. Die Garnelen und die Limonenblätter zufügen. Langsam wieder erhitzen, aber nicht kochen! Wenn die Garnelen rosarot werden, sofort aus der Suppe nehmen. Die Suppe noch ein wenig weiter erhitzen, den Arak und das Sesamöl zugeben, umrühren und sofort in die Terrine geben.

Die Garnelen kreuzweise an den Rand hängen. Mit den frischem Korianderblättern bestreuen, mit Blüten und Blättern garnieren und sofort servieren.

Dazu isst man Reis (Nasi Putih).

Anmerkung: Die Garnelen werden erst zum Beginn des Essens in die Suppe gegeben. Der Sinn dieser Prozedur ist, dass die Garnelen saftig-knackig bleiben und nicht strohig-trocken, wie sie werden, wenn man sie kocht oder zu lange erhitzt. Probieren Sie es! Sie werden erstaunt sein, wie gut Garnelen schmecken können.

Die Indonesier geben generell ein paar Esslöffel Reis in die Suppe und essen diesen dann mit den Einlagen zusammen. Die 4 oder 5 Garnelen werden meist gegen Ende der Mahlzeit verzehrt.

Diese braune, aber fast klare Suppe war, nach Originalrezept gemacht, so scharf, dass sie 4 weitere EL Honig benötigte, um essbar zu werden. Ich habe sie in diesem Rezept etwas entschärft. Falls Sie es weniger feurig wollen, lassen Sie den roten Chili weg.

Die wörtliche Übersetzung für diese Suppe: Teuflische Garnelensuppe mit Gemüse. Nun, so etwas gibt's nur für Touristen - die Einheimischen sind konservativ und was vom Teufel kommt oder für ihn ist, kann nicht gut sein...