Hühnchen in Zitrusfrüchtesaft - "Pollo Pibil" aus Yucatán


Rezept speichern  Speichern

vereinfachte Garmethode im Bratschlauch

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 08.07.2016



Zutaten

für
1 Hähnchen ca. 2 kg, in 6 - 8 Stücke tranchiert oder entspr. Hühnerschenkel und Brüste, kein Suppenhuhn
¼ Liter Orangensaft, frisch
¼ Liter Zitronensaft, frisch
1 TL Knoblauch, fein gehackt
½ TL Oregano, getrocknet
½ TL Kreuzkümmel
¼ TL Nelke(n), zerstoßen
¼ TL Zimtpulver
2 TL, gestr. Salz
¼ TL Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
¼ Msp. Chilipulver z. B. Habanero

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 45 Minuten
Das Fleisch waschen und trocken tupfen. Aus allen anderen Zutaten in einem geeigneten Gefäß eine Marinade rühren und die Hühnerteile so einlegen, dass sie bedeckt sind. Das Geflügel 2 - 4 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren und gelegentlich wenden.

Den Backofen auf 195 °C vorheizen.

Ein großes Stück, ca. 45 cm Bratschlauch nach Packungsanweisung vorbereiten, an einer Seite verschließen und die Hühnerteile und die Marinade einfüllen. Dann die andere Seite verschließen. Den Bratschlauch oben ca. 2 cm einschneiden und in den Ofen auf den Bratrost 2. Schiene von unten setzen.

Nach 90 Min. (wenn man nur Hühnerbrüste nimmt, entspr. weniger, ca. 30 Min.) den Bratschlauch aus dem Ofen nehmen, vorsichtig aufschneiden, die Flüssigkeit auffangen und in dieser servieren.

Dazu reicht man heiße Tortillas. Aber auch Reis schmeckt hervorragend dazu.

In Yucatán ist es üblich, das Pollo Pibil in Bananenblätter zu wickeln und in einem besonderen Erdloch, "pib" genannt zu dämpfen. Daher der Name.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

19Karl90

Okay, danke :)

20.08.2018 18:38
Antworten
99kitti

Hallo 19Karl90, ich habe es noch nicht im Bräter probiert. Aber, wie oben beschrieben, gelingt es im Schlauch, im Dampftopf und im Erdloch. Wieso nicht im Bräter (mit Deckel)? Da sollte man wohl besonders darauf achten, dass nicht zu viel von der Flüssigkeit einkocht und evtl. mit Wasser auffüllen. Gutes Gelingen. 99Kitti

20.08.2018 11:23
Antworten
19Karl90

Kann man es auch im Bräter machen?

19.08.2018 10:09
Antworten
99kitti

Hallo, vielen Dank für den ersten Kommentar und die Bewertung. Dieses Rezept ist, wie alle, durchaus wandelbar. Aber das Original aus Yucatan sieht natürlich keine Sahne vor. Das mit dem Binden mache ich auch. Aber mit hellem Soßenbinder. Geht mit halber Kochzeit übrigens auch hervorragend im Dampfkochtopf. Dann bitte vorher anbraten. Wegen der Röstaromen. Gut, dass ich durch die Bewetung daran erinnert wurde. Ich werde es gleich heute wiedermal kochen. Beste Grüße 99Kitti

15.11.2017 12:23
Antworten
Backeräs

Ich mache hier mal den Anfang! Ich habe das Rezept heute nachgekocht und fand es sehr lecker. Im Grunde geht hier ja um den Geschmack der Soße. Die war anders, würzig und erfrischend. Ich habe zwei Stücke Hühnerbrust verwendet und die Zutaten runtergerechnet. Das nächste Mal würde ich viel weniger Zitronensaft verwenden. Dann ist es nicht so säuerlich und die anderen Aromen kämen besser raus. Das Fleisch war eine halbe Stunde bei 185 Grad im Bratschlauch. Das nächste Mal reichen sicher auch 20-25 Minuten. Die Soße aus dem Bratschlauch habe ich mit Sahne verfeinert und mit Stärke etwas gebunden. Grundsätzlich muss hier aber überhaupt kein zusätzliches Fett an das Gericht! Da ich keinen Reis da hatte gab es Nudeln dazu. Daumen hoch für den außergewöhnlichen leicht weihnachtlichen Geschmack.

14.11.2017 21:27
Antworten