Bewertung
(0)
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.07.2016
gespeichert: 8 (0)*
gedruckt: 222 (3)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 31.07.2011
1 Beiträge (ø0/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
150 ml Milch
Ei(er)
3 EL, gehäuft Dinkelmehl Type 630
1 EL Amarant, gepoppt
1 Prise(n) Salz
1/2  Apfel (Golden Delicius)
1 TL Zucker
1 TL Distelöl
1 kl. Stück(e) Butter
1 EL Ahornsirup

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Milch mit Ei, Mehl und Amarant sowie einer Prise Salz verrühren, und die Mischung 5 Minuten quellen lassen. Einen halben Apfel pro Pfannkuchen schälen und entkernen, in dünne Spalten schneiden.

Das Öl und die Butter in einer beschichteten Pfanne auf kleiner Stufe erhitzen. Nun den Teig in die Pfanne gießen und die Apfelspalten auf den Teig legen. Sobald der Teig oben anfängt zu stocken 1 TL Zucker auf den Pfannkuchen streuen und noch ca.1 Minute weiter backen. Dann den Pfannkuchen wenden (am besten mit Hilfe eines großen Tellers). Nun noch ca. 1 - 2 Minuten weiter backen, aufpassen dass er nicht anbrennt.

Den Pfannkuchen noch mal wenden und servieren. Noch warm mit Ahornsirup beträufeln.

Mit der Hitze vorsichtig sein, der Pfannkuchen brennt schnell an, eher auf kleiner Stufe backen. Der Amarant gibt dem Pfannkuchen einen feinen nussigen Geschmack.

Die angegebene Menge reicht für einen Pfannkuchen.

Tipps:
Beim Apfel nehme ich nur die Sorte "Golden Delicius", andere Apfelsorten können teilweise sehr hohe Salicylatgehalte aufweisen. Unbedingt schälen, der höchste Salicylatgehalt ist unter der Schale.

Als Öl hat sich Distelöl bewährt.

Eiweiß kann bei einer sehr starken Histaminintoleranz Probleme machen, 1 Eiweiß pro Tag wird aber meistens noch gut toleriert. Man kann notfalls aber auch nur das Eigelb verwenden.