Backen
Ernährungskonzepte
Kuchen
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Muffins vegan, eifrei, milchfrei, glutenfrei

ohne Soja und ohne Mais, super lecker. Ergibt 24 Muffins.

Durchschnittliche Bewertung: 3.71
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 05.07.2016



Zutaten

für
1 Banane(n), reif
1 Tasse Reismehl
1 Tasse Kartoffelmehl
1 Tasse Mandel(n), gemahlen
½ Tasse Kokosmehl
1 Tasse Zucker
1 Tasse Öl
2 Tasse/n Wasser
1 Tasse Haferflocken, glutenfreie
½ Tafel Bitterschokolade oder Kuvertüre, vegan
3 EL Flohsamenschalen in einer Tasse Wasser eingeweicht
3 EL Kakao
3 TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
Beeren, optional
Minze, optional

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Die Haferflocken und die Schokolade habe ich im Multiboy vermahlen.

Mit allen anderen Zutaten gut verrühren. Den Teig in die Mulden eines Muffinbleches füllen und bei 180 °C 25 - 30 Minuten backen. Garprobe mit einem Holzstäbchen machen.

Man kann in die Muffins ca. 2 EL Himbeeren oder Johannisbeeren versenken.

Sehr gut schmecken sie auch, wenn man ca. 1 TL fein verriebeen frische Pfefferminze je Muffin untermischt.

Der Teig lässt sich auch gut für Tortenböden verwenden!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marlenbeck

Ich habe bereits eine glutenfreie Mehlmischung. Welche Zutaten muss ich nun weglassen oder verändern? LG

12.07.2018 17:52
Antworten
shadaa

Das Rezept ist wirklich sehr gut! Ich habe die Nüsse weggelassen und dafür insgesamt zwei Tassen gf Mehl (Mischung aus Buchweizen, Quinoa, Sonneblumenkernen) verwendet. Außerdem habe ich den Zucker durch eine dreiviertel Tasse Dattelmus getauscht und die Schokolade im Teig weggelassen. Zusätzlich noch einen Esslöffel Essig hinzugegeben, der das Ganze noch etwas mehr auflockert. Dann wurden noch in acht der Muffins ein Stück Zartbitterschokolade in die Mitte gedrückt. Ich habe aus der Teigmenge 18 Muffins herausbekommen. Sie wurden wirklich schön weich, auch wenn gf Vollkornteige immer etwas kompakter sind als koventionelle. Die Muffins schmecken sogar meinen Kindern sehr gut und die Mischung wird sofort in mein Repertoire aufgenommen. Vielen Dank dafür!

04.05.2017 17:35
Antworten
shadaa

Stäbchenprobe gemacht?

01.06.2017 00:27
Antworten
lenja0405

und warum wurden die Muffins bei mir nicht durch ?

12.03.2017 13:54
Antworten
shadaa

Bei Tassenrezepten ist es eigentlich egal, wie groß deine Tassen sind, denn das Verhältnis der Zutaten bleibt ja immer gleich.

01.06.2017 00:26
Antworten
lenja0405

Hallo SabiDD, habe das Rezept heute ausprobiert. Da Backen ohne Ei, Milch und glutenfrei für mich Neuland ist, hatte ich ein paar Schwierigkeiten. Der Teil war viel zu viel und die Muffins wurden mit der vorgegebenen Backzeit nicht durch. Ich hätte nun folgende Frage: - wie groß sind bei Dir Tassen - wie viel Mehl sollten es insgesamt sein ? (bitte in g) - kann ich die Mandel und Haferflocken weglassen und wenn ja, muß ich sie durch Mehl ersetzen? - wie viel Mineralwasser und wie viel Öl in ml sollte es sein ?

12.03.2017 13:51
Antworten
kuehnl13

Eine Kleinigkeit hab ich noch vergessen: ich nehm 3 Tassen Mineralwasser statt 2 Tassen normales Wasser. Das macht auf jeden Fall noch mal weicher.

12.03.2017 06:20
Antworten
kuehnl13

Genial. Habe so viele glutenfreie Rezepte ausprobiert. Kein anderes brachte ein so fluffiges und weiches Gebäck hervor. Habe den Zucker mit Xylit ersetzt. Das war kein Problem. Lässt man alle süßen Zutaten, auch die Banane, weg und nimmt man statt der Mandeln geschrotete Leinsamen, dann gibt das megaweiche Frühstückssemmeln. Ich kann das Rezept als Basics für sie glutenfreie Küche nur empfehlen.

09.03.2017 11:04
Antworten