Jamaican Rice and Peas


Rezept speichern  Speichern

Reis und Kichererbsen - Nationalgericht auf Jamaica

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 13.07.2016



Zutaten

für
200 g Reis (Duftreis oder Basmatireis)
100 g Kidneybohnen, getrocknet
1 Dose Kokosmilch
1 kleine Pfefferschote(n), gelbe, jamaikanische
1 dicke Frühlingszwiebel(n)
½ TL Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 8 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 25 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Stunden 40 Minuten
Die roten Bohnen am besten über Nacht einweichen, ansonsten ein paar Stunden. Dann abwaschen und auf mittlerer Hitze ca. 2 Stunden weich kochen, einfach zwischendurch probieren. Wenn die Bohnen weich sind, das Kochwasser in ein Gefäß schütten und erst mal behalten.

Dann den Reis in einen mittelgroßen Topf geben, die Kokosmilch und das Kochwasser der Bohnen zugeben, bis der Reis und die Bohnen ca. 3 - 4 cm mit Flüssigkeit bedeckt sind. (Man sagt, auf 1 Tasse Reis kommen 2 Tassen Flüssigkeit. Evtl. also noch Wasser hinzugeben.) Dann die zuvor gewaschene Frühlingszwiebel mit der Gabel ein wenig pressen und im ganzen Zustand dazugeben sowie 1/2 TL Salz.

Nun vorsichtig die ganze Pfefferschote samt Stiel zugeben und aufpassen, dass sie nicht kaputt geht. Beim Umrühren vorsichtig sein, sie darf nicht kaputt gehen, sonst kann man den ganzen Reis nicht mehr essen. Also nur für den delikaten Geschmack mitköcheln lassen.

Deckel drauf, bei mittlerer Hitze kochen, zwischendurch mit der Gabel immer schön den Boden und den Rand umrühren. Wenn keine Flüssigkeit mehr im Topf ist, der Reis nicht ganz durch ist, den jamaikanischen Pfeffer vorsichtig raus nehmen und zwischen Topf und Deckel eine Plastiktüte (Gefrierbeutel) klemmen. Bei niedrigster Hitze solange dämpfen, bis er den Wünschen entspricht.

Die Frühlingszwiebel kann zuletzt rausgenommen werden.

Eine sehr geschmackvolle Beilage.

Anmerkung: Ich nehme eine Gefriertüte. Die hat die optimale Größe wenn man eine Seite auftrennt. Sie hält die Hitze auch problemlos aus.
Den Tipp kenne ich von meiner Oma auf Jamaica. Ohne Reiskocher den perfekten Reis zu kochen gelingt manchmal nicht. Zu viel Wasser, dann wird er matschig, zu wenig Wasser, dann ist er zu hart, Wasser nachschütten geht auch nicht, sonst wird der Reis matschig, klebrig, aber teilweise immer noch hart. Es wird vor allem schwierig, wenn man mit Kokosnussmilch kocht, denn dann brennt er ganz leicht an, wenn man ihn köchelt. Durch die Plastiktüte oben zwischen Topföffnung und Deckel wird er luftdicht verschlossen, man kann ihn auf geringster Stufe garen. Allein durch das luftdichte Verschließen durch eine Plastiktüte gelingt der Reis immer perfekt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Foodie2000

Die Zutaten sind ein wenig verwirrend: "rice and peas" ,also Reis und Erbsen. Im Untertitel dann: Reis und Kichererbsen. In der Zutatenliste: Reis und Kidneybohnen. Was denn nun? Auskunft eines gebürtigen Jamaikaners: Man nennt es dort zwar "rice and peas", verwendet aber Bohnen! Und zwar meistens Kidneybohnen (zur Not aus der Dose) oder aber auch black-eye-beans (Kleine weisse Bohnenkerne mit einem schwarzen Fleck). Wird das Ganze als Beilage z.B. zu Curry-Chicken gereicht, wird meist beim Reis auf Chili verzichtet, da das CurryChicken schon recht scharf ist. Dies bitte nicht als Kritik, sondern nur zur Klärung verstehen. Davon unabhängig ist rice and peas eine sehr schmackhafte (und nahrhafte!) Beilage! Liebe Grüsse!

22.10.2017 12:25
Antworten