Backen
Brot oder Brötchen
Gemüse
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Möhren-Schwarzbrot auf Sauerteigbasis

Durchschnittliche Bewertung: 0
bei 0 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 01.07.2016



Zutaten

für

Für den Sauerteig:

100 g Sauerteig
150 g Roggenmehl Type 1150
150 ml Wasser, lauwarm

Für den Teig:

125 g Roggenschrot
125 g Dinkelflocken
200 g Weizenvollkornmehl
75 g Sonnenblumenkerne
2 TL Salz
1 EL Rübenkraut
1 EL Leinsamen oder Sesam
400 ml Wasser
2 Möhre(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min. Ruhezeit ca. 1140 Min. Koch-/Backzeit ca. 60 Min. Gesamtzeit ca. 1215 Min.
Zuerst den Sauerteig ansetzen. Dazu den Sauerteig nehmen (den ihr vom letzten Mal abgenommen habt) und ihn mit dem Roggenmehl und 150 ml lauwarmem Wasser anrühren. Ihn mit einem Esslöffel kräftig durchrühren und abgedeckt mindestens 12 - 15 Stunden stehen lassen, je länger, desto besser.

Nun gut 2 EL vom Sauerteig abnehmen, in ein Glas füllen und in den Kühlschrank stellen, für das nächste Brot.

Die Möhren mit einer Küchenreibe zerkleinern. (Möhren kann man machen, muss man aber nicht. Ich finde es gibt dem Brot noch eine gewisse Note.)

Jetzt alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und den Teig durchmengen, bis er cremig ist. (Vom angesetzten Sauerteig nehme ich alles, bis auf den ins Glas abgefüllte, so geht das Brot noch mehr auf.) Den Teig nun in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen und ihn ca. 4 Stunden gehen lassen.

Den Backofen vorheizen auf 240 Grad.

Das Brot 20 Minuten auf 240 Grad und weitere 40 Minuten auf 200 Grad backen. Das Brot darf gerne etwas dunkler aus dem Backofen kommen. Innen ist er sehr fluffig und weit weg von trocken.

Das Brot aus dem Backofen nehmen und in der Form abkühlen lassen. Es sollte mit einem feuchten Trockentuch abgedeckt werden. Das Brot schmeckt am besten am Tag danach.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

63Oldwikinger

Ich denke das viele Wasser kommt daher, dass man Roggenschrot und Leinsaat vor dem Backen zum Quellstück macht. Oder? Wasser nehme ich meist je nach Konsistenz. Gruß vom "alten Wikinger" ......denn die konnten auch schon Brot backen.

06.04.2019 08:58
Antworten
greta61

Dein Rezept habe ich ausprobiert. Es hört sich super an! Allerdings ist der Teig mit 400ml Wasser sehr flüssig und ich habe noch etwas Getreideschrot zugegeben. Nun ist das immernoch flüssig und ich frage mich ob 400 ml Wasser nicht etwas zu viel sind? Ich hoffe auch, der Teig läuft mir beim "gehen" nicht über die Form. Ich werde über das Ergebnis berichten.

25.02.2019 10:43
Antworten
k_air

Wie viel von dem frischen Sauerteig kommt inden Brotteig? Alles abzüglich der 2 EL für den nächsten Sauerteig? Und wie viel trockenen Sauerteig müsste man nehmen. Das Rezept tönt verlockend fein!

28.12.2018 22:57
Antworten